AA

Greenpeace kritisiert "Stillstand" bei UN-Klimakonferenzen

Nur wenige Fortschritte im Bereich Urwaldzerstörung und Unterstützung der Entwicklungsländer, "Stillstand" bei substanziellen Fragen - das Ergebnis der UN-Klimakonferenz in Accra (Ghana) hat die Umweltschutzorganisation Greenpeace heftig kritisiert.

Das Resümee der Veranstaltung: Einmal mehr wurde zu viel über bereits Bekanntes gesprochen und über den Ablauf gestritten.

Verhandlungen in diesem Tempo würden den Abschluss eines Folgevertrags für das Kyoto-Protokoll Ende nächsten Jahres “mehr als schwierig” gestalten, so die Meinung der Umweltschutzorganisation. Bereits Anfang Dezember findet in Poznan (Polen) die nächste große Konferenz statt. Dabei sollte ein Grundgerüst für den nächsten Vertrag geschaffen werden.

“Der Klimawandel schreitet in atemberaubenden Tempo voran und die Weltgemeinschaft hinkt ihm wenig ambitioniert hinterher”, bilanzierte Greenpeace-Sprecher Bernhard Obermayr.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Klima
  • Greenpeace kritisiert "Stillstand" bei UN-Klimakonferenzen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen