Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gratis-Navi am Handy: Killer-Feature für Android?

Google bietet nun auch eine Gratissoftware zur Navigation am Handy an. Voraussetzung zur Nutzung ist ein Handy mit dem Betriebssystem Android (ab Version 1.6) und einem GPS-Empfänger. Updates sind nicht notwendig, diese erfolgen automatisch und gratis über das Internet.
Google stellt das iPhone vor

Die genaue Adresse muss nicht eingegeben werden, es reicht beispielsweise der Name des Hotels oder Restaurants. Die Google Maps Navigation weist auch auf Staus hin und verfügt über eine Satellitenansicht. Die umstrittene Funktion Street View wird nicht angeboten, da in Österreich die Abfilmung der Straßenzüge gestoppt wurde.

Erste Praxistests mit zwiespältigen Ergebnissen

Erste Tests im deutschsprachigen Raum (u.a. von “Chip”) haben unterschiedliche Ergebnisse gebracht. So ist das Android-Gratis-Navi für User, die eine schlichte Zielführung wünschen und fürs Android-Handy eine Internet-Flat-Rate haben, sehr interessant. Die App besticht mit akustischen Fahransagen, hebt sich mit der Eingabe von Adressen und POIs von anderen Navi-Tools ab und setzt auf Sattelitenbilder. Zudem sind keine kostenpflichtigen Updates des Kartenmaterials nötig. Allerdings ist das Android-Navi für den Einsatz im Ausland nur bedingt zu gebrauchen. Da das Handy zum Navigieren ständig eine Internet-Verbindung benötigt, ist im Ausland eine herkömmliche Navi-Lösung, die die Kartendaten direkt im Handy verstaut und die teils hohen Roaming-Gebühren erspart, wesentlich günstiger.

Google-Suche auf Handys auch in gesprochener Sprache

Weiters hat Google “Search bei Voice” angekündigt. Die Online-Suche mittels Spracheingabe ist in Österreich aber noch nicht verfügbar, da sie erst dem heimischen Dialekt angepasst werden muss. Bei einer Präsentation hat die Vorversion aber sogar auf Tirolerisch sehr gut funktioniert. Starttermin für Österreich steht noch keiner fest, so Jürgen Galler, oberster Produktentwickler in der Region Zentraleuropa. Die Spracheingabe muss nicht in Stichwörtern erfolgen, das System funktioniert auch mit Fragen in ganzen Sätzen. Umgebungsgeräusche werden ausgefiltert.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • Gratis-Navi am Handy: Killer-Feature für Android?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen