Graf Lukas, der Hexerich soll brennen

Zahlreiche Schaulustige beim Senecura-Funken
Zahlreiche Schaulustige beim Senecura-Funken ©Pezold
Am Dienstag nach dem Funkensonntag wurde im Herrenried der traditionelle Senecura-Hexerich verbrannt.
Graf Lukas, der Hexerich soll brennen

Hohenems. Drei Namen standen zur Auswahl für den Hexerich, der den Funken 2018 auf der großen Wiese neben dem Senecura-Haus zieren sollte. Den Zuschlag bekam Graf Lukas, benannt nach dem wirklich flinken und fleißigen Senecura-Mitarbeiter gleichen Namens. Wie in jedem Jahr hatte man sich gründlich auf den lang ersehnten Abend vorbereitet: leckere Funkenküchle brutzelten in der Pfanne, der Glühmost dampfte und die Gäste warteten auf den Anmarsch des Emser Fanfarenzuges, ein unverzichtbares Highlight bei diesem außergewöhnlichen Funken.

Graf Lukas soll brennen

Nach einer kulinarischen Stärkung und dem obligatorischen Feuerwerk schritt man zur Tat.

Dieter Egger, das Emser Ritterpaar und Christian Längle (Senecura-Leitung) entzündeten den Funken mit dem darauf thronenden Hexerich und ließen den Flammen ihren Lauf. Nicht lange und die Feuersbrunst hatte den Gipfel erreicht und Graf Lukas explodierte mit einem lauten Knall.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Graf Lukas, der Hexerich soll brennen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen