Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Good by Andreas Amann

v.li. Harald Sonderegger, Andreas Amann, Greti Schmid, Gerhard Rauch.
v.li. Harald Sonderegger, Andreas Amann, Greti Schmid, Gerhard Rauch. ©Hronek
Die Suche nach möglichen Bürgermeisterkandidaten geht in der Gemeinde Schnifis weiter. (amp) Die Erleichterung ist bei Andreas Amann spürbar. Die Doppelbelastung als Bürgermeister und Kommunalpolitiker einerseits und Forstbeauftragter für das Laternsertal andererseits ist nun weg.
Verabschiedung Andreas Amann

Die Gemeinde Schnifis, die Ortsvereine, die Sennerei, die Dreiklanggemeinden, die Regio „Im Walgau“ und die Landesregierung sagen dem „Altbürgermeister“ im Rahmen eines Frühschoppens im Laurentiussaal in Bild und „Wortspenden“ auf ihre Art „Danke“. Ludwig Mähr bemerkt, dass Andreas öfters im Auto sitzend ihn angerufen habe, wo diverse Sitzungen stattfinden sollten, weil die Einladung zu zuhause lag. Dazu gibt es von Marcella Leiggener einen Rat: „Lieber Andreas, jetzt musst du dir nur noch merken, wo dein Fahrrad abgestellt ist, damit du morgens zum Bahnhof Schlins fahren kannst. Und das Landhaus in Bregenz steht immer am selben Platz. Andreas Amann darf sich über die vielen positiven Reaktionen aus der Bevölkerung freuen. Da war viel Herzliches dabei.

 Viel Arbeit

Für Vizebürgermeister Gerhard Rauch ist der Bürgermeisterjob eine völlig neue Erfahrung. „Da steckt mehr Arbeit dahinter, als so mancher Außenstehende vermutet“, stellt Rauch schon nach der ersten Arbeitswoche fest. Am Montag, Mittwoch und Freitag vormittags ist Rauch im Gemeindeamt. Dafür opfert er seinen Urlaub als Leiter der Polizeiinspektion Feldkirch. „Länger als bis im September möchte ich das nicht machen. Sonst geht es mir wie dem Andreas“, bemerkt Rauch, schließlich könne man den Kopf nur bei einer Sache richtig haben.

 Mehr Kandidaten

Auf der Suche nach möglichen Bürgermeisterkandidaten scheint es, dass sich außer Thomas Witwer auch noch Simon Lins von der bisherigen Opposition zur Verfügung stellt. „Wir wollen in einer Volksbefragung vor der eigentlichen Wahl im September die Meinung unserer Bevölkerung zu den Kandidaten die sich für die Gemeindevertretung zur Verfügung stellen, einholen“, sagt Rauch und will geklärte Fronten für eine konstruktive Zusammenarbeit in der künftigen Schnifner Gemeindestube.

 In enger Verbundenheit

 (amp) Ortsvereine, Politiker, Klerus und Gemeinde zeigten beim Abschiedsfest für Andreas Amann ihre Verbundenheit. Vize Gerhard Rauch bedankte für die Gemeinde, Ludwig Mähr für Dreiklang, Florian Kasseroler und Harald Sonderegger für die Regio „Im Walgau“, Peter Dünser für die Sennerei und Greti Schmid für die Landesregierung. Schule, Gemeindemusik, Feuerwehr, Kirchenchor, Kulturverein nd Trachtenträgerinnen waren aufmarschiert. Von den Bürgermeisterkollegen aus dem Walgau waren noch Anton Metzler, Eugen Gabriel, Walter Rauch, Anton Gohm, Michael Tinkhauser, Harald Witwer, Dieter Lauermann, Helmut Zimmermann und Lothar Ladner aufmarschiert. Das Große Walsertal repräsentierten Franz Ferdinand Türtscher und Willi Müller. Vom Klerus war Pfarrer Niklaus Mottier gekommen. Zur Verabschiedung waren auch die karenzierten Sabine Duelli und die derzeitige Geschäftsführerin Gaby Strolz von Dreiklang, Polizeiinspektor Herbert Zerlauth, Regio- Geschäftsführerin Birgit Werle und Altbürgermeister Othmar Duelli aufmarschiert.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Good by Andreas Amann
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen