AA

Goldberger statt Höllwarth

„Wir müssen versuchen, den richtigen Teamgeist zu entfachen.“ Andreas Goldberger ersetzt Martin Höllwarth und ist vierter Mann neben Andreas Widhölzl, Thomas Morgenstern und Wolfgang Loitzl.

„Wir müssen versuchen, den richtigen Teamgeist zu entfachen.“ ÖSV-Sportdirektor Toni Innauer und die übrigen Betreuer der ÖSV-Skispringer waren als Motivatoren gefragt, um nach dem schwachen Abschneiden im Einzelbewerb die Chance auf eine Team-Medaille bei der Skiflug-WM in Planica zu wahren. „Edelmetall ist möglich“, sagte Innauer, „die Finnen und Norweger sind Topfavoriten, aber Deutschland ist in unserer Reichweite. Trainer Hannu Lepistö nahm eine Umstellung vor: Andreas Goldberger ersetzt Martin Höllwarth und ist vierter Mann neben Andreas Widhölzl, Thomas Morgenstern und Wolfgang Loitzl.

Goldberger habe sich ins Team „gekämpft“, sagte Innauer. „Er ist als Vorspringer entschlossen gesprungen und Höllwarth findet sich nicht optimal zurecht.“ Für Höllwarth sei es unbefriedigend, sich ohne Topform auf der Riesenschanze mit der Weltklasse zu messen, der Tiroler solle sich auf die Weltcup-Gesamtwertung konzentrieren, in der es für ihn noch um Platz drei gehe. 24 Stunden vor dem Teambewerb regierte bei den Österreichern das Prinzip Hoffnung: „Eine Medaille ist sicher drinnen“, sagte Loitzl.

Für Lepistö bietet der Teambewerb die letzte Chance, innerhalb seines im Sommer auslaufenden Zweijahresvertrags doch noch eine Medaille zu holen. Über eine mögliche Verlängerung der Zusammenarbeit mit dem Finnen wollte Innauer vorerst nichts sagen. Während der WM solle keine Trainerdiskussion aufkommen.

Norwegen mit Einzel-Weltmeister Roar Ljökelsöy und Finnland werden Team-Gold unter sich ausmachen, Deutschland und Slowenien sind die Gegner Österreichs um Rang drei. Die Deutschen setzen auf Georg Späth (4.), Michael Uhrmann (10.), Sven Hannawald, der als Titelverteidiger nur 17. wurde, und Michael Schmitt, er als 33. bereits nach dem ersten Durchgang ausgeschieden war, aber als Vorspringer am Samstag auf 200 m segelte.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Goldberger statt Höllwarth
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.