Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Goldbeck Rhomberg mit starkem Wachstum

Rendering des ‚Hochbord‘-Bauvorhabens
Rendering des ‚Hochbord‘-Bauvorhabens ©Goldberg Rhomberg GmbH
Industriebauspezialist profitierte im Wirtschaftsjahr 2017/2018 vom Logistikboom in Österreich.

Plus 10 Prozent bei den Beschäftigten, gut 26 Prozent Plus beim Umsatz – für Goldbeck Rhomberg war das Wirtschaftsjahr 2017/2018 ein sehr erfolgreiches, wie man via Aussendung verlautbart. Von April 2017 bis März 2018 setzte das auf elementiertes Bauen mit System spezialisierte Unternehmen mit seinen 133 Mitarbeitenden 169 Millionen Euro um. Das Gemeinschaftsunternehmen des Nordrhein-Westfälischen Hochbauunternehmens Goldbeck GmbH und der Vorarlberger Rhomberg Bau profitierte dabei vor allem vom Bauboom in der österreichischen Logistikbranche.

Logistikfirmen als Haupttreiber

“Haupttreiber unseres Geschäfts waren die Logistikfirmen im Land”, bestätigt Goldbeck Rhomberg-Geschäftsführer Georg Vallaster. Dank Aufträgen wie dem der Winkler-Gruppe, für die Goldbeck Rhomberg in Himberg ein Großprojekt realisiert, von Bischofberger Transporte, die dem Industriebauspezialisten die Errichtung ihrer Zentrale in Reuthe übertragen haben, oder von DLH über den Industrial Campus Vienna East konnte Goldbeck Rhomberg seinen Umsatz in Österreich sogar verdoppeln. “Hier punkten wir vor allem mit der Wirtschaftlichkeit, Schnelligkeit und Termintreue, die unsere elementierte Bauweise auszeichnet”, erläutert Vallaster. Das Logistikzentrum für die Winkler-Gruppe wird noch im Juni übergeben.

Landesgesellschaft als “Volltreffer”

Als ein weiterer Volltreffer habe sich die erst im vergangenen Geschäftsjahr gegründete Landesgesellschaft in Liechtenstein herauskristallisiert, die in ihren ersten zwölf Monaten bereits drei Projekte akquirieren und umsetzen konnte. Das in der Schweiz konjunkturell schwierige Umfeld sei hierdurch teilweise kompensiert worden. Mehr als ein Drittel des Gesamtumsatzes erwirtschaftet Goldbeck Rhomberg nach wie vor bei den Eidgenossen.

Der prinzipielle Aufwärtstrend wird sich im kommenden Geschäftsjahr fortsetzen, prognostiziert Vallaster: “Unsere Auftragsbücher sind prall gefüllt, etliche Kunden vertrauen bei ihren Projekten immer wieder auf unsere Expertise. In der Schweiz beispielsweise werden wir mit dem ‚Hochbord‘-Bauvorhaben für die ADT Innova Immobilien- & Verwaltungs AG unseren bereits achten Auftrag für diesen Investor durchführen.” In Zürich-Dübendorf errichtet Goldbeck Rhomberg für seinen Stammkunden zwei Bürohaustürme, der Wert des Auftrags liegt bei 30 Millionen Schweizer Franken.

Goldbeck Rhomberg setzt auf neue Standorte

Mit neuen und größeren Standorten bereitet sich Goldbeck Rhomberg auf die weitere Unternehmensentwicklung vor: In Wien ist der Betrieb bereits vor einem knappen Jahr in neue Räumlichkeiten im Vienna International Center gezogen, in St. Gallen ist der Umzug in einen im Investorenauftrag selbst errichteten Bürokomplex für Ende 2018 geplant. Und auch in der Zentrale in Wolfurt gibt es eine räumliche Veränderung. Noch bis Sommer 2018 bauen die Industriebauspezialisten direkt neben dem jetzigen Standort ein Bürohaus für die Rohner Handels und Immobilien GmbH & Co KG, in das sie nach Fertigstellung einziehen werden. “Sowohl hier in Wolfurt als auch in Wien und St. Gallen haben wir dann deutlich mehr Nutzfläche zur Verfügung und somit die besten Voraussetzungen für weiteres Wachstum”, erklärt Georg Vallaster.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • Goldbeck Rhomberg mit starkem Wachstum
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen