Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Goldbarren gestohlen – 10.000 Euro Belohnung

©handout/Folie
Vor einigen Monaten stahlen Unbekannte aus einem Haus im Raum Dornbirn zwei im Keller versteckte Goldbarren. Die Besitzer haben nun eine Belohnung zur Ergreifung des Täters ausgeschrieben.

Ganz schön dreist: Eine oder mehrere unbekannte Personen haben sich unbefugt Zugang zu dem Haus in der Messestadt verschafft und aus dem Keller zwei Goldbarren mit dem Gewicht von je einem Kilogramm entwendet. „Wir staunten nicht schlecht, als wir die beiden Barren plötzlich nicht mehr finden konnten“, teilt Wilhelm Folie, der in Monaco lebende Besitzer des verschwundenen Goldes gegenüber WANN & WO mit.

10.000 Euro Belohung

„Wir waren auch bereits bei der Polizei, diese konnte uns aber bislang leider auch noch nicht weiterhelfen“, so Folie weiter. Der Geschädigte geht davon aus, dass das Gold bereits verkauft oder eingeschmolzen wurde. „Sollten die Barren bei einem Gold- oder Schmuckhändler oder auch bei einer Bank angeboten worden sein, bitten wir um Information. Es geht uns nicht darum, den Händler zu schädigen, sondern darum, den Täter zu finden. Wer zur Erfassung des Diebs beitragen kann, erhält von uns 10.000 Euro Belohnung! Alle Hinweise werden natürlich streng vertraulich behandelt“, so Folie abschließend. Zweckdienliche Hinweise werden unter der Nummer +33 686 179342 direkt an Herrn Folie sowie unter 059 133 8140 an die Polizeiinspektion Dornbirn erbeten. (Wann & Wo)

Hier können Sie die gesamte Ausgabe der Wann & Wo lesen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wann & Wo
  • Goldbarren gestohlen – 10.000 Euro Belohnung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen