Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Glücksfee und Helferin

©VN-TK
Die 25-jährige Eileen Mistura steht beim Seehallencup in Hard fast ununterbrochen hinter der Theke und leistet Großartiges sehr zum Wohle der vielen Besucher und dem Veranstalter FC Hard
Eileen Mistura: Glücksfee und Helferin

Dem sechsköpfigen Organisationsteam mit Markus Gartner und Herbert Sutter an der Spitze vom Forstner Seehallencup gehört Eileen Mistura nicht an. Aber dafür leistet die sympathische 25-jährige Studentin an der Fachakademie für Sozialpädagogik in Lindau seit der Gründung des Hallenfußballturnier in der Sporthalle am See in Hard vor mittlerweile schon fünf Jahren nach Weihnachten bis Mitte Jänner unglaublich viel in Sachen Ehrenamt. Eileen Mistura ist eine von mehr als zweihundert freiwilligen Helfern, die zum großen Gelingen abseits des sportlichen Aspekt vom Seehallencup beitragen. Bei der Auslosung vom Bandenzauber in Hard war Eileen Mistura in den letzten Jahren mehrmals schon Glücksfee und zog zusammen mit Prominten wie Altach Trainer Klaus Schmidt und Altach Goalie Martin Kobras die Paarungen. Die Erzieherin steht zwischen dem 27. Dezember und dem 13. Jänner mehr als an zehn Turniertagen bis zu 12 Stunden täglich hinter der Theke im Foyer in der Sporthalle am See und kümmert sich um die Bedürfnisse der vielen Besucher. „Ich mache das sehr gerne. Mit Menschen in Kontakt zu treten gefällt mir ausgesprochen gut. Es ist jedes Jahr etwas ganz Besonderes und immer wieder eine neue Herausforderung“, sagt Eileen Mistura. Durch ihre schulische Ausbildung mit abgeschlossener Matura an der HLW Rankweil übernimmt sie sehr gerne diverse Arbeiten in der Gastronomie und wird dies auch in den nächsten Jahren fortsetzen sehr zum Wohle des Traditionsvereins. Eigentlich fast immer erhält Eileen Mistura hinter der Theke beim Ausschank von Getränken eine große Unterstützung ihrer Mutter Elke und vom Vater Markus. „Wir sind schon ein eingespieltes Team. Auch am Samstag 13. Jänner am Finaltag werde ich zusammen mit meiner Mama von morgens bis spät in die Nacht die Gäste betreuen und es wird sicher wieder stressig und lang werden.“ Im nächsten Jahr erhält Eileen MIstura zusammen ihren Eltern noch viel mehr Arbeit in der Wirtschaft. Mit der Fertigstellung der zweiten Sporthalle am See gibt es für den Veranstalter FC Hard die große Chance noch mehr teilnehmende Mannschaften in die Bodenseegemeinde zu lotsen und zeitgleich in zwei Hallen auf Kunstrasen Fußball zu spielen. „Die spezielle Atmosphäre in der Sporthalle und die guten Leistungen der Amateurkicker sind etwas Einzigartiges. Der Seehallencup hätte sich noch mehr Zuschauer redlich verdient. Aber das Turnier muss in den nächsten Jahren kontinuierlich wachsen. Ein gewisser Standard und Stellenwert ist schon vorhanden.“ Demnach wünscht sich auch Eileen Mistura und die zweihundert Helfer plus das OK-Team noch größeren Zuschauerzuspruch zum Seehallencup. Besonders die Vergrößerung der Altersstufen bei den Nachwuchsteams spielt dabei eine nicht unwesentliche Rolle. Für Eileen Mistura ist auch klar, dass während den Turniertagen am Seehallencup vor allem viele Eltern von Nachwuchsspielern Großartiges und das ohne jeden Euro Honorar leisten.

Schon ab dem zweiten Lebensjahr war Eileen MIstura Zuschauerin bei den Heimspielen von „Noch“-Regionalligist FC Hard. In der entschuldigen sie mir den Ausdruck „fußballverrückten Familie“ dreht sich seit ihrer Kindheit alles um das runde Leder. Mit sechs Jahren schnürte Eileen selbst aktiv die Fußballschuhe, aber nur für kurze Zeit. Ihre große Liebe entdeckte sie lieber für die Sportart Skifahren und Tennis. Besonders im alpinen Skisport hat die 25-jährige angehende Kindergarten-Pädagogin sportliche Erfolge verbuchen könne. Sie wurde Vereinsmeisterin im Schiklub Hard im Riesentorlauf. Noch bis Ende 2019 dauert das Studium an der Fachakademie für Sozialpädagogik in Lindau für Eileen Mistura. Ihr größter Wunsch ist es ab dem Jahr 2020 in ihrer Heimatgemeinde Hard als Kindergartenpädagogin arbeiten zu können, das wäre ihr Traumberuf. Ein Jahr hat sie im Praktikum schon gemacht. Neben ihrem Studium im benachbarten Deutschland an der Grenze geht sie bis zu dreimal wöchentlich in Dornbirn Babysitten, ganz nach ihrem Motto: Mit Kindern zu arbeiten. Eigentlich logisch, dass ihre beiden Brüder Alessandro und Leandro Fußball spielen. Alessandro spielt mit dem Hausherr Hard wohl um den Turniersieg ein gewichtiges Wörtchen mit. „Leider kann ich dann die Spiele von Alessandro nicht sehen durch meine Tätigkeit an der Theke“. Der jüngere Bruder Leandro spielt als noch Siebenjähriger schon in der Altersstufe plus neun Jahre mit und hat dort sein Talent schon mit vielen Traumtoren eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Seit etwa fünf Jahren unterstützt auch Vater Markus mit seiner Immobilien-Firma den Ligadino FC Hard sehr stark. „Mich verbindet mit dem FC Hard sehr viel und der Verein spielt in unserem Leben eine bedeutende Rolle“, so Markus Mistura.

Zur Person

Eileen Mistura

Seit der Gründung vom Forstner Seehallencup in den letzten fünf Jahren als freiwillige Helferin in der Wirtschaft und auch als Glückfee bei der Auslosung tätig

Geboren: 16. November 1992

Beruf: Studentin an der Fachakademie für Sozialpädagogik in Lindau

Familie: ledig; Vater Markus, Mutter Elke, Bruder Alessandro (21), Leandro (7)

Wohnort: Hard

Lebensmotto: Keep smilling

Hobbies: Schifahren, Tennis, FC Hard-Fußballfan

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Hard
  • Glücksfee und Helferin
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen