AA

Glomser gewinnt Tour

Bei seinen Teamkollegen gilt Gerrit Glomser als "Sturschädel" und dieser Eigenschaft verdankt er auch seinen zweiten Gesamtsieg in der Österreich-Radrundfahrt.

Am Samstag war der Erfolg des Salzburgers wegen gesundheitlicher Probleme überraschend noch in Gefahr geraten, doch er kämpfte sich ins Ziel in Graz, wo er wegen eines Kreislauf-Kollaps ärztlich behandelt werden musste. Auf der siebenten und letzten Etappe auf der Wiener Ringstraße (124 km) war Glomser am Sonntag aber wieder der Alte und rollte hinter seinen Saeco-Kollegen jubelnd über die Ziellinie vor dem Rathaus.

Nach insgesamt mehr als 1.100 Kilometern hatte der zweifache Etappensieger Glomser 42 Sekunden Vorsprung auf den Slowenen Jure Golcer (Volksbank Vorarlberg) und 1:08 Minuten auf seinen Landsmann Hans Peter Obwaller. Letzter Tagessieger der Wiesbauer-Tour 03 war nach 20 Ring-Runden der Belgier Tom Steels. Bester Österreicher wurde Werner Riebenbauer (Fakta/DEN) als Sechster. Zehntausende Zuschauer hatten die Profis entlang der Prachtstraße und vor dem Rathaus angefeuert. “Vom Ambiente her gibt es nichts Schöneres, es war nur noch eine Triumphfahrt”, meinte Glomser erleichtert. “Meine gestrigen Probleme habe ich gut im Griff gehabt.”

Auf dem Weg zum dritten Saeco-Sieg in Serie (2001 Cadel Evans, 2002 und 03 Glomser), mit dem er rund 8.500 Euro für die Teamkasse einfuhr, hatte sich der ÖRV-Profi mit der Stärke am Berg selbst überrascht. Mit dem Triumph am Kitzbühler Horn legte er den Grundstein zum neuerlichen Erfolg. Der war eine wichtige Bestätigung für den kommenden Saisonhöhepunkt, die am 5. Juli beginnende Tour de France. “Aber bis dahin muss ich noch etwas arbeiten, die Basis ist noch nicht so, wie ich es für die Tour brauche.”

Hans Peter Obwaller verpasste im Nationaltrikot den angepeilten Sieg erneut. “Es ist immer wieder einer da, der besser ist, Gerrit war heuer unantastbar”, sagte der Pinzgauer. Doch die Hoffnung auf den großen Coup bei der Rundfahrt hat er noch nicht aufgegeben. “Ich habe noch ein paar gute Jahre vor mir, ich werde es 2004 wieder probieren.” Die Entdeckung der Rundfahrt aus heimischer Sicht war der junge Tiroler Thomas Rohregger (Hervis Linz) als Gesamt-Achter, nur 2:02 Minuten hinter Glomser.

Link zum Thema:
Österreich-Radrundfahrt

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Glomser gewinnt Tour
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.