AA

Glaube, Hoffnung & Heimweh als Musicalthemen

Auf den Spuren der Schwabenkinder befinden sich 120 Schüler der Musikmittelschule Götzis in ihrer neuen Musicalproduktion
Auf den Spuren der Schwabenkinder befinden sich 120 Schüler der Musikmittelschule Götzis in ihrer neuen Musicalproduktion ©M. Schnetzer / Veronika Hotz
Probenfotos in der Musikmittelschule Götzis

Götzis / Ein Kernteam von Lehrern der Musikmittelschule Götzis nahm sich das Schicksal der “Schwabenkinder” als Stoffgrundlage für die aktuelle Musical – Produktion:

Seit dem 17. Jahrhundert zogen jedes Jahr im Frühling Kinder armer Bergbauernfamilien aus Vorarlberg, Tirol und der Schweiz zur Arbeit nach Oberschwaben. uf einem Kindermarkt in Ravensburg wurden die sechs- bis fünfzehnjährigen Mädchen und Buben als Saisonarbeiter an Bauern vermittelt. Auf deren Bauernhöfen hüteten sie das Vieh, halfen im Stall, bei der Ernte und im Haushalt. Im Herbst kehrten die “Schwabenkinder” mit etwas Bargeld und neuer Kleidung in ihre Heimat zurück. Auf diese Weise trugen sie bis in die 30er Jahre zum Lebensunterhalt ihrer Eltern und Geschwister bei. Diese “Schwabengängerei” diente Michael Schnetzer, Sigrid Marte, Uli Mayr, Paul Burtscher, Wolfgang Seidl und Hugo Ender als Grundlage für das aktuelle Musical, das am Freitag, dem 20. Mai AmBach Premiere feiern wird.

Respekt und Ehrfurcht vor den einzelnen Schicksalen.
Nach zweijähriger intensiver Planung hatten sich Michael Schnetzer (Gesamtleitung) und Sigrid Marte (Regie & Textbuch) entschlossen, dieses Thema mit den Schülern aufzuarbeiten. “Wir wollen das Kernthema weder schön färben noch schwarz malen. Wir möchten uns mit den 120 Kindern und Jugendlichen zusammen auf die Spuren der Schwabenkinder machen und die wahren Schicksale jener armen Kinder von damals wieder in die Gegenwart holen,” erzählt Schnetzer. Entstanden ist eine Reise in die Vergangenheit, die von einfühlsamen Melodien getragen und authentisch wirken soll. Schließlich soll jeder Mitwirkende und Zuschauer tiefen Respekt und Ehrfurcht vor jedem einzelnen Schwabenkind empfinden, das von bitterer Armut gezwungen wurde, ein Stück seiner Kindheit zu verkaufen. Einzigartig an diesem Stück ist der Auftritt von sieben Lehrpersonen, die den authentischen Ausdruck der Geschichte verstärken sollen. Das 50 köpfige Schulorchester, das sich aus Musikern aller vier Musikklassen zusammensetzt, bemüht sich um einfühlsame Melodien, die Gefühle und Stimmungen untermalen.

Drei verschiedene Dialekte kommen vor.
Eine große Herausforderung an die Schüler und Schauspieler war es, die Sprechtexte in den verschiedenen Dialekten voralbergisch, tirolerisch und schwäbisch zu erlernen. Gespräche und Interviews mit Zeitzeugen gingen der Produktion voraus und machen das Ganze zu einem lebensnahen Schüler-Musical.

Factbox:
Musical “Was koscht des Kind?” in der Kulturbühne AMBACH
Auf den Spuren der Schwabenkinder MMS Götzis
Leitung: Michael Schnetzer & Sigrid Marte
Termine:
FR, 20. Mai 19 Uhr Premiere
SA, 21. Mai 19 Uhr
SO, 22. Mai 17 Uhr

Eintritt: Erwachsene: 10.- Euro / Kinder: 6.- Euro
Kartenvorverkauf: Drogerie Selb / Ringstr. 14 in Götzis
Restkarten an der Abendkassa

AM BACH 10,6840 Götzis, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Götzis
  • Glaube, Hoffnung & Heimweh als Musicalthemen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen