Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gilbert Kliens Nachlass im Feldkircher Musikarchiv

Symbolische Übergabe einer Klien-Partitur im Feldkircher Palais Liechtenstein: v.l.n.r. Kulturstadträtin Dr. Barbara Schöbi-Fink, Musikarchiv-Leiter Dr. Hans Gruber, Hilde Reichel, Manfred A. Getzner, Prof. Fritz Jurmann, der diese Schenkung in die Wege geleitet hat.
Symbolische Übergabe einer Klien-Partitur im Feldkircher Palais Liechtenstein: v.l.n.r. Kulturstadträtin Dr. Barbara Schöbi-Fink, Musikarchiv-Leiter Dr. Hans Gruber, Hilde Reichel, Manfred A. Getzner, Prof. Fritz Jurmann, der diese Schenkung in die Wege geleitet hat. ©Stadt Feldkirch
Der künstlerische Nachlass des kurz vor Weihnachten im 83. Lebensjahr verstorbenen Hohenemser Komponisten Prof. Gilbert Klien wurde kürzlich an das Feldkircher Musikarchiv übergeben. Die Überreichung im Palais Liechtenstein erfolgte durch Hilde Reichel, die 85-jährige Schwester von Kliens wenige Tage nach ihm verstorbenen Gattin, der Rundfunksprecherin Hedy Klien-Reichel, an Dr. Hans Gruber, den Leiter der Feldkircher Stadtbibliothek und des Musikarchivs.

 

Bei der kleinen Feier betonte der Feldkircher Historiker Manfred A. Getzner, der zusammen mit dem ebenfalls anwesenden früheren Kulturstadtrat Dr. Karlheinz Albrecht das Musikarchiv gegründet und aufgebaut hat, wie sehr der Verstorbene Zeit seines Lebens mit Feldkirch verbunden war. Als Vertreter des ORF wirkte er viele Jahre im Programmausschuss des „Forum Feldkirch“ und wurde mit der Ehrenmitgliedschaft des Musikkreises Feldkirch ausgezeichnet. In Feldkirch wurden auch einige seiner Kompositionen aufgeführt. Kulturstadträtin Dr. Barbara Schöbi-Fink bedankte sich namens der Stadt für die Überlassung dieses wertvollen Bestandes.

 

Leben und Wirken

Gilbert Klien (1929-2012) stellt in seiner Kompositionsweise innerhalb der Komponistenszene des Landes eine Art Bindeglied dar zwischen dem Traditionsbewusstsein eines Ferdinand Andergassen und den oft revolutionär wirkenden Ideen eines Gerold Amann, der später in Herbert Willi, Richard Dünser oder Michael Floredo seine Nachfolger gefunden hat. Klien war im engeren Sinne kein Neutöner. Er fühlte sich stets Johann Sebastian Bach und damit dem strengen Kontrapunkt verpflichtet, den man auch in seinen Werken wie der Passacaglia oder einer „Fantasia e doppia fuga“ findet, wagte sich aber in seiner Tonsprache oft weit über spätromantische Bereiche hinaus.

Der Nachlass Gilbert Kliens umfasst Partituren und Einzelstimmen seiner Orchesterwerke, Kammermusik, Lieder, auch Werke für Blasmusik und Chöre. Besonders populär geworden sind der Marsch „Unter der Burg“ und das Lied „Abschied von Ems“ („Als im Garten Rosen blühten“). Im Feldkircher Musikarchiv sind damit die Nachlässe fast aller wichtigen Vorarlberger Komponisten dieser Generation wie Ferdinand Andergassen, Georg Schneider, Wilhelm Stärk, Oswald Lutz, Hans Moltkau oder Ernst Pichler aufbewahrt. Sie werden dort katalogisiert und aufgearbeitet und stehen damit für Aufführungen jederzeit zur Verfügung.

 

Quelle: Stadt Feldkirch

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Gilbert Kliens Nachlass im Feldkircher Musikarchiv
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen