Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gewerbe bleibt Jobmotor

Das Gewerbe, hier ein Dentaltechniker, hat ein außerordentlich breites Spektrum von Betätigungsfeldern.
Das Gewerbe, hier ein Dentaltechniker, hat ein außerordentlich breites Spektrum von Betätigungsfeldern. ©Bilderbox/Symbolbild
Feldkirch - In Vorarlberg waren im Vorjahr 30.347 Beschäftigte im Handwerk und Gewerbe tätig.

Laut der aktuellen Beschäftigungsstatistik der Wirtschaftskammer Österreich blieb das Gewerbe und Handwerk mit 648.019 unselbstständig Beschäftigten auch 2011 der mit Abstand größte Arbeitgeber. An zweiter Stelle liegt der Handel (467.870 Beschäftigte) gefolgt von der Industrie (422.462). In Vorarlberg waren im vergangenen Jahr 30.347 Menschen in Handwerk und Gewerbe beschäftigt.
Berechnungen der KMU Forschung Austria ergeben, dass im Zeitraum 2002 bis 2011 in der gewerblichen Wirtschaft 199.286 Arbeitsplätze geschaffen wurden. Mehr als die Hälfte davon (105.575) im Gewerbe und Handwerk. Im Tourismus stieg die Zahl der Beschäftigten um 68.034, im Handel um 30.242 und in der Sparte Information und Consulting um 12.131. Demgegenüber gingen in der Industrie 10.209 und im Sektor Transport/Verkehr 15.870 Arbeitsplätze verloren.

Große soziale Verantwortung

Das Gewerbe und Handwerk hat damit seine enorme Bedeutung für den österreichischen Arbeitsmarkt eindrucksvoll bestätigt. Für Walter Bornett, Direktor der KMU Forschung Austria, belegen diese Zahlen auch die große soziale Verantwortung der Unternehmerinnen und Unternehmer. „Selbst in wirtschaftlich schwierigen Zeiten trennt sich der typische Gewerbe- und Handwerksbetrieb nicht von seinen hochqualifizierten Fachkräften und verlagert auch nicht den Betriebsstandort, nur weil in anderen Ländern die Kosten einer Arbeitsstunde geringer sind.“
Das wird auch vom stellvertretenden Obmann der Sparte Handwerk und Gewerbe in der Wirtschaftskammer Vorarlberg, Christian Thaler, vom gleichnamigen Stahlbauunternehmen unterstrichen: „Das Gewerbe war in Vorarlberg der Garant für einen stabilen Arbeitsmarkt. Auch in Zukunft werden wir für unsere Mitarbeiter zuverlässige und langfristig denkende Arbeitgeber sein.“

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • Gewerbe bleibt Jobmotor
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen