Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gewalt- und Mobbingprävention an Schulen

©koje
Mit Freude zur Schule. Gewalt- und Mobbingprävention - Workshops der Offenen Jugendarbeit an Schulen.

Auch dieses Jahr gibt es für Schulklassen wieder die Workshops zur Gewalt- und Mobbingprävention der Offenen Jugendarbeit in Vorarlberg. Das Angebot wird von der koje – Koordinationsbüro für Offene Jugendarbeit und Entwicklung in enger Zusammenarbeit mit der Koordinationsstelle für Mobbing der Bildungsdirektion koordiniert und mit Fördermitteln der Kinder- und Jugendhilfe finanziert.

Der Start ins neue Schuljahr steht unmittelbar bevor. Die Vorfreude sowie die Freude am Schulalltag hängen vom Klima und dem Zusammenleben in der Klasse ab. Durch das Workshop-Angebot zur Mobbingprävention der Offenen Jugendarbeit soll eine harmonische Klassengemeinschaft gefördert werden. Die Fachkräfte aus der Offenen Jugendarbeit sensibilisieren die Schüler*innen zu Gewaltformen und erarbeiten mit ihnen Strategien um Mobbing vorzubeugen. Dabei sollen die Vorteile eines friedlichen Miteinanders aufgezeigt werden. „Die Jugendlichen erkennen sehr wohl, wenn eine Grenze überschritten wird. Und da setzen wir an und ermutigen sie möglichst früh selber etwas dagegen zu tun“, erzählt Cem Kavakci, langjähriger Jugendarbeiter, von seiner Tätigkeit.

Über 60 solcher Workshops fanden bereits im Frühjahr in Schulklassen im ganzen Land statt, mehr als 60 weitere Termine werden im Herbst durchgeführt. Die Rückmeldungen sind durchwegs positiv. In den Feedbackbögen lassen sich Zitate lesen wie: „Es hat mir sehr gut gefallen und es hat mich zum Nachdenken gebracht, Danke!“ oder „Ich konnte alles sagen und habe viel gelernt.“ Genauso begeistert von den Workshops sind Direktor*innen und Lehrer*innen. So kann Gert Hronek, Direktor der Mittelschule Klostertal, die großartigen Rückmeldungen bestätigen und er würde sich noch mehr solcher Angebote wünschen, die unbürokratisch unterm Jahr genutzt werden können.

Auch Direktor Elmar Rümmele von der Polytechnischen Schule Dornbirn zeigt sich angetan vom Erfolg: „Wir machen seit fünf Jahren zu Schulanfang mit jeder Klasse einen Workshop und arbeiten auch darüber hinaus mit der OJA zusammen. Wir stellen fest, dass die Gewaltbereitschaft dadurch massiv abgenommen hat.“

koje – Koordinationsbüro für Offene Jugendarbeit und Entwicklung:

Das Koordinationsbüro für Offene Jugendarbeit und Entwicklung – kurz koje – ist als Dachverband für Offene Jugendarbeit in Vorarlberg DIE gestaltende Kraft in jugendrelevanten Themen. Die Vorarlberger Soziallandschaft soll nachhaltig geprägt werden – durch kreative, vielfältige und bunte Impulse.

Das Kerngeschäft gliedert sich in die drei Bereiche: Servicestelle für die Mitgliedseinrichtungen, Fachstelle für Offene Jugendarbeit sowie Bewusstseins- und Öffentlichkeitsarbeit.

koje – Koordinationsbüro für Offene Jugendarbeit und Entwicklung, Gallusstraße 12, 6900 Bregenz, office@koje.at, www.koje.at

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Altach
  • Gewalt- und Mobbingprävention an Schulen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen