Gesetzeshüter der Zukunft

Der Altacher Sommer besuchte die Polizeidienststelle Altach
Der Altacher Sommer besuchte die Polizeidienststelle Altach ©Christof Egle
 Kindersommer besuchte Altachs Polizeiinspektion
Kinderpolizei Altacher Sommer

 

Altach. Wie schaut ein Arbeitstag eines Polizisten aus, wie überführt man einen Verbrecher und wie läuft nochmal die Sache mit dem Blaulicht? Das waren nur einige von zahlreichen Fragen, welche die Teilnehmer des Altacher Kindersommers im Rahmen ihrer Visite beim Posten der Altacher Polizei hatte. Inspektor Judith Fink und Inspektor Oliver Praschek nahmen sich voller Geduld viel Zeit, um möglichst alle Fragen zu beantworten. Zur Veranschaulichung der Arbeit der Spurensicherung, wenn es etwa darum geht einen Einbrecher zu überführen, wurde allen Kindern ein Fingerabdruck abgenommen. Dieser wurde aber nicht in der Kartei gespeichert, sondern jeder konnte diesen auf einer Karte mit nach Hause nehmen. Eher meist unliebsame Utensilien der tagtäglichen Polizeiarbeit wie etwa eine Radarpistole oder Handschellen wurden ebenfalls erläutert und jeder der sich traute wurde dann mit den silbernen Metallfesseln kurz „verhaftet“. Groß war nicht nur die Verwunderung der Kinder, sondern auch bei Altachs Jugendleiterin Nicole Beck, die den Tag zusammen mit ihrem Team wie immer bestens organisiert hatte, wie schwer eine schusssichere Weste inklusive Helm sein kann.

Besonders groß war das Interesse dann für das Polizeiauto. Die Frage nach dem Blaulicht wurde schnell geklärt und jedes Kind durfte es dann auch am Parkplatz selbst einmal in Betrieb nehmen. In diesem Zusammenhang wurde auch erläutert wie eine Einsatzfahrt in all seinen Facetten vor sich geht und wie die Beamten untereinander die Kommunikation per Funk aufrechterhalten. Zur Stärkung nach dem abwechslungsreichen Tag gab es schließlich noch eine Jause im Altacher Jugendtreff BackUp#1. CEG

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Altach
  • Gesetzeshüter der Zukunft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen