Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg/Lustenau: Gericht stoppt Abschiebung von Qamar

©VOL.AT/Privat
Die Entscheidung über die Verweigerung eines humanitären Aufenthaltstitels für den zuletzt in Lustenau tätigen Lehrling Qamar Abbas und seine geplante Abschiebung nach Pakistan wurde vom Bundesverwaltungsgericht als grob rechtswidrig aufgehoben.
Loacker: Qamar muss bleiben
Abschiebeflug für Lustenauer Lehrling
Lehrling bleibt in Schubhaft

Am Samstag sollte der zuletzt in Lustenau tätig gewesene Lehrling Qamar Abbas nach Pakistan abgeschoben werden. Nun kann er vorerst aufatmen: Durch den am Mittwoch zugestellten Beschluss ist das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl gezwungen, Qamar Abbas im Zuge einer Einvernahme persönlich anzuhören.

Das Bundesverwaltungsgericht entschied, dass „die krasse Mangelhaftigkeit des Ermittlungsverfahrens“ feststeht und ordnete an, dass „eine Einvernahme des Beschwerdeführers, insbesondere auch unter Berücksichtigung der besonderen Sensibilität im gegenständlichen Verfahren, unabdingbar gewesen“ wäre.

Abbas’ Anwalt Stefan Harg hat die sofortige Enthaftung seines Mandanten beantragt.

Qamars Ausbilder erleichtert

Gastronom Marcel Lerch vom “Schmugglar” in Lustenau, und Ausbilder von Qamar, zeigt sich auf VOL.AT-Anfrage erfreut über die aktuelle Entwicklung. Er habe nicht mehr damit gerechnet, dass die Behörden rechtzeitig vor der Abschiebung reagieren würden. Den Fall eines zweiten Lehrlings, der Österreich aufgrund des Umgangs mit Qamar bereits freiwillig verlassen wollte, werde Lerch jetzt ebenfalls an Anwalt Stefan Harg übergeben.

Statement von Marcel Lerch

Das steht im Beschluss

„Der angefochtene Bescheid leidet unter dem schweren Mangel, dass das BFA darin ein wesentliches Rechtsschutzprinzip verletzt hat. […] Die nunmehr, trotz der gegenteiligen schriftlichen Mitteilung an den Beschwerdeführervertreter, ergangene Zurückweisungsentscheidung, stellt zweifelsohne eine Verletzung des Rechtsschutzprinzips dar, da damit das Parteiengehör gröblich missachtet und verletzt wurde und damit auch immanent eine Verkürzung des Rechtsweges gegeben ist. Das führt dazu, dass die Vorgehensweise der belangten Behörde sich als grobrechtswidrig erweist.“

Da bisher zum überwiegenden Teil hetzerische und nicht themenbezogene Kommentare zu diesem Artikel abgegeben wurden, wurde die Kommentarfunktion von der Redaktion gesperrt. Wir entschuldigen uns bei denjenigen Usern, die sich die Mühe gemacht haben sachliche Kommentare abzugeben, oder dies noch tun wollten.

Die VOL.AT Redaktion

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lustenau
  • Vorarlberg/Lustenau: Gericht stoppt Abschiebung von Qamar
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.