AA

Gemüse und Fleisch mit Zinsen

Es herrscht Hochbetrieb auf der Baustelle beim Vetterhof.
Es herrscht Hochbetrieb auf der Baustelle beim Vetterhof. ©Edith Rhomberg
Simon Vetter will die neue Halle auch über Genuss-Scheine finanzieren.
Gemüselagerhalle Vetterhof

Lustenau. Die Not, so hieß es früher, mache erfinderisch. Heute kann das ganz andere Gründe haben, wenn frische Ideen zu neuen Wegen führen. Im Vetterhof ist es erfreulicherweise die reiche Ernte an Biogemüse. Sie treibt Simon Vetter dazu an, nicht gerade das Rad neu zu erfinden, aber doch die Methoden immer wieder zu überdenken und der aktuellen Situation anzupassen. Besonders auch die der Finanzierung. Es braucht nicht nur einiges an Wissen, sondern genauso viel Mut, auf dem Hof Neues zu probieren. Das Crowdfunding hat Vetter für Anschaffungen bereits zwei Mal erfolgreich angewendet. „Die gute Erfahrung damit bestätigt, dass Wagnisse auch belohnt werden“, weiß Vetter inzwischen. Die Crowd (Lustenauerisch: Kraut), also die Kunden und die Bevölkerung, können sich an Investitionen auf dem Bauernhof beteiligen. Nicht zuletzt soll das den Dialog zwischen der Landwirtschaft und den Einwohnern der Region in Gang setzen. „Diese enge Zusammenarbeit informiert nicht nur darüber, was bei uns so passiert, sie schafft zusätzlich Vertrauen“, ist sich der 33-Jährige sicher. Er schätzt den persönlichen Austausch mit den Menschen, die seine Produkte kaufen und konsumieren. Und wenn Simon Vetter nicht in Gummistiefeln mit der Heugabel bei den Rindern ist, ist er beim planen und tüfteln. Denn jetzt wird gebaut.

Neubau Gemüselagerhalle

Wenn alles gut läuft, wird die im Bau befindliche Halle bereits im Juli fertig sein. Geplant wurde auch sie von Vetters Haus- und Hofarchitekt Roland Gnaiger. Rund 500 Quadratmeter Fläche stehen dann zusätzlich zur Verfügung, als Gemüselager und Gemüsewaschplatz. Aber nicht nur das frisch geerntete Gemüse, vor allem die tüchtigen Mitarbeiter möchten ebenso ein Dach über dem Kopf haben. Sie brauchen außerdem genügend Platz, an dem sie auch bei Regen im Trockenen arbeiten und das Gemüse waschen, sortieren und herrichten können.

Neuauflage Genuss-Scheine

Die aktuelle Erfindung à la Vetter sind seine Genuss-Scheine. „Genau da kommen ab sofort die Kunden ins Spiel“, sagt Vetter, der gern auch neue Abnehmer mit ins Boot nehmen will. “Alle, die genießen wollen, sind angesprochen”, sagt er schmunzelnd. Endlich lässt er die Katze aus dem Sack und erklärt, worum es ihm geht. Mit dem Erwerb von Genuss-Scheinen kann unter anderem die Errichtung der neuen Gemüselagerhalle unterstützt werden. Diese Scheine sind ab 250 Euro bis maximal 5.000 Euro pro Person erhältlich. Dabei handelt es sich gewiss nicht um eine Spende. Ganz im Gegenteil. „Wer auf diese Weise investiert, bekommt über den Zeitraum von fünf Jahren das Geld zurück, in Form von Erzeugnissen des Vetterhofs“, informiert der Vater des achtmonatigen Ignaz. Und, in Zeiten wie diesen, gibt es als speziellen Anreiz eine Art Zinsen in Höhe von fünf Prozent dazu.

Der Ablauf mit dem Genuss-Schein funktioniert ganz einfach über die Ausgabe von Gutscheinen für den Einkauf im Hofladen und am Marktstand. Konkret nennt der Herausgeber dieses Beispiel: „Kauft ein Kunde einen Genuss-Schein im Wert von 500 Euro, erhält er jährlich Gutscheine im Wert von 105 Euro. Das bedeutet, dass in fünf Jahren Waren für 525 Euro bezogen werden können“. Dass sich Gutscheine auch hervorragend verschenken lassen, mache die Sache noch attraktiver, wie der Lustenauer Bauer augenzwinkernd anmerkt.

Dornbirner Markt und Hofladen

Vom Single bis zum großen Haushalt finden alle ein umfangreiches Gemüsesortiment aus heimischem Anbau. Dass biologisch angebaut und produziert wird, muss bei Vetters längst nicht mehr extra betont werden. Und wer auf einen bewussten Konsum von Fleisch setzt, verwandelt die Genuss-Scheine in hofeigene Spezialitäten. Allen voran Pastrami – eine Delikatesse, die Simon Vetter nicht selbst erfinden musste. Er ließ sich bei „Katz’s“ in New York dazu inspirieren. Der Hofladen ist jeden Freitag von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Am Samstagvormittag ist Vetter auf dem Dornbirner Markt zwischen Stadtmuseum und Steinhauser platziert.

Hofladen Vetterhof, Alberried 14, Lustenau

Weitere Informationen unter www.vetterhof.at

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • Gemüse und Fleisch mit Zinsen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen