Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gemeinsame Kleinkindbetreuung

©Amt der Stadt Bludenz
Bludenz. In Bludenz wird im heurigen Sommer eine weitere Kleinkindbetreuung eingerichtet. In den Räumlichkeiten der Caritas werden die Stadt Bludenz und die Firma Getzner ein Kooperationsprojekt angehen.

Getzner Textil AG ist der größte Arbeitgeber in der Region. Insgesamt beschäftigt der Traditionsbetrieb am Standort Bludenz 750 Personen. Im heurigen Frühjahr ist die Textilfirma mit Überlegungen auf die Stadt zugegangen, zusammen eine Kleinkinderbetreuung zu errichten. Gemeinsam haber der Sozialplaner der Stadt Bludenz, Simon Hagen, der Personalleiter der Firma Getzner, Dr. Matthias Walter und der Getzner-Betriebsrat ein Modell für eine Kooperation ausgearbeitet. Getzner wird nun in den Räumlichkeiten der Caritas (die Caritas ist direkter Nachbar des Firmensitzes) eine Kleinkindbetreuung einrichten.

Die Investitionskosten werden von Getzner getragen. Darüber hinaus verpflichtet sich der Betrieb und die Stadt, jährlich einen Gesamtbetrag von 45.000 Euro für die Kleinkindbetreuung aufzubringen.

Die Abwicklung und die Betreuung dieser Kleinkindbetreuungseinrichtung, wie sämtliche anfallenden Verwaltungsaufgaben, das Anmeldemanagment, die Platzvergabe, die Prüfung des Anspruches auf eine soziale Staffelung, die Vorschreibung der anfallenden Gebühren, die Abwicklung der Förderungen oder auch das Personalmanagement wird von der Stadt Bludenz erledigt. Derzeit wird auch noch Betreuungspersonal für diese Kleinkindbetreuungseinrichtung gesucht. Nähere Informationen unter www.bludenz.at, Stellenangebote.

Es ist die erste derartige Kooperation der Stadt Bludenz mit einem großen Wirtschaftsbetrieb. „Das ist sicher ein Musterbeispiel, wie wir hier in Bludenz gemeinsam unseren Wirtschaftsstandort weiterentwickeln. Getzner ist für uns sehr wichtig und wir sind darum bemüht, der Firma bestmögliche Rahmenbedingungen zu bieten. Deshalb sind wir diese Kooperation gerne eingegangen“, begründet Bürgermeister Mandi Katzenmayer dieses Vorzeigeprojekt.

Ähnlich sieht es auch Josef Lampert als Vorstandsvorsitzender der Getzner Textil AG. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind uns sehr wichtig, weshalb wir gern die Möglichkeit flexibler Arbeitszeiten bieten möchten. Mit dem Angebot der Kinderbetreuungsstelle soll Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtert werden“, so Lampert. Zudem sei das ein starkes Bekenntnis der Stadt und der Firma zum Wirtschaftsstandort Bludenz. Weitere Vorteile sieht Lampert in der unmittelbaren Nähe dieser Kleinkind-betreuungseinrichtung.

Die Stadt Bludenz ist für weitere Kooperationen in diesem Bereich offen. „Wir sind ständig bemüht, Familien noch bessere Rahmenbedingungen zu bieten. Gerade für Berufswiedereinsteigerinnen ist so ein Kooperationsmodell, wie wir es bei dieser Kleinkindbetreuungseinrichtung eingehen, sehr wichtig. Es wäre schön, wenn andere Betriebe diesem Beispiel folgen würden“, hofft die zuständige Stadträtin Karin Fritz auf den Beispielcharakter dieser Kooperation mit Getzner Textil AG.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludenz
  • Gemeinsame Kleinkindbetreuung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen