Gemeindeinformatik klagt Prüfer

Die wegen Betrugs zu sechs Jahren Haft verurteilte 64-jährige Buchhalterin kann für den von ihr verursachten Schaden unmöglich aufkommen.
Die wegen Betrugs zu sechs Jahren Haft verurteilte 64-jährige Buchhalterin kann für den von ihr verursachten Schaden unmöglich aufkommen. ©Eckert
Geschädigte will nicht auf 3,1 Millionen Euro Schaden sitzen bleiben und ortet Versäumnisse bei Experten.
Sechs Jahre Haft für Buchhalterin
Zwei Anklagen erhoben

Von Christiane Eckert

Ende August wird die 64-jährige, ehemalige Buchhalterin der Gemeindeinformatik GmbH wegen Betruges und Untreue in erster Instanz zu sechs Jahren Haft verurteilt. Der Schaden, den sie in 22 Jahren mit ihren Malversationen anrichtete, beträgt rund drei Millionen Euro. Die Gemeindeinformatik beziffert ihn mit 3.106.712,78 Euro. Die Verurteilte hat so gut wie kein Geld, um etwas zurück zu bezahlen, die Geschädigte will auf dem Fehlbetrag nicht sitzen bleiben, denn zu was beauftragte man einen externen Wirtschaftsprüfer, so der Vorwurf an das zuständige Prüfunternehmen. Am 24. September beginnt ein Zivilprozess um die Frage des Schadenersatzes.

Experte muss sich rechtfertigen

Der Vorwurf der Klägerin: bei der Abschlussprüfung wurde nicht die gebotene Sorgfalt angewendet, internationale Prüfungsstandards nicht eingehalten, Verstoß gegen vertragliche Vereinbarungen. Der uneingeschränkte Bestätigungsvermerk hätte nie erteilt werden dürfen, so der Vorwurf. Die Gegenseite kontert: Aufdeckung strafrechtlicher Tatbestände war nicht Vertragsgegenstand, die Beurteilung von Effektivität nicht Thema. Verjährung und Vereinbarung einer Haftungsobergrenze werden zudem eingewendet. Findet sich kein anderer Weg, wird die Sache vor Gericht ausgestritten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Gemeindeinformatik klagt Prüfer
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.