Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gelungene Renovierung des St. Antoniuskirchleins in Rungelin

©seeburgerh
Am kommenden Freitag, dem 28. Oktober 2016 wird aus Anlass des Abschlusses der Renovierung im St. Anonikuskirchleins in Rungelin ein Dankgottesdienst gefeiert, zu dem alle Freunde des Kirchleines eingeladen sind.

Das St. Antoniuskirchlein in Rungelin ist ein besonders Kleinod in unserer Stadt und ein besonderer Ort der Verehrung des Heiligen Antonius von Padua, dem Schutzpatron für Verlorenes sowie ein Ort des Gebetes. Im Jahre 1965 wurde die letzte, große Renovierung der St. Antoniuskirche in Rungelin durchgeführt und so war es nach über 50 Jahren wieder an der Zeit, notwendige Renovierungen vorzunehmen, die nun abgeschlossen sind. 

Das St. Antoniuskirchlein in der Bludenzer Parzelle Rungelin wurde bereits im Jahre 1669 errichtete, ist also schon fast 350 Jahre alt. Bei den Rungelinern und der Bevölkerung der Stadt und Umgebung erfreut es sich großer Beliebtheit. Es ist ein wertvoller Ort des Gebetes. Wöchentlich wird hier am Dienstagabend Gottesdienst gefeiert, der von vielen Rungelinern aber auch aus der Stadt und Umgebung besucht wird. Daneben werden auch Andachten zu verschiedenen Anlässen, wie z. B. im Mai Maiandachten abgehalten. Rungeliner Familien lassen ihre Kinder gerne in ihrem Kirchlein taufen, oder bei Todesfällen wird die Totenwache bzw. der Rosenkranz gehalten. Höhepunkt im Laufe eines Kirchenjahres ist immer am 13. Juni das Patrozinium am Fest des Heiligen Antonius von Padua, das immer von einem Chor musikalisch umrahmt wird. Anschließend freuen sich die vielen Teilnehmer immer wieder auf die Agape vor der Kirche. Wichtig ist den Rungelinern auch immer am Heiligen Abend die Mette im St. Antoniuskirchlein, um die sie sehr gekämpft haben und sie hoffen, dass sie auch noch lange, trotz immer weniger Priester, erhalten werden kann.

Seelsorglich betreut wird die St. Antoniuskirche jahraus, jahrein nach Abgang der Kapuziner im Jahre 1991 von den Franziskanern im Franziskanerkloster Bludenz. Dafür sind die Rungeliner sehr dankbar. Frau Martha Rödhammer ist in die Fußstapfen ihrer Tante, der langjährigen Mesmerin Frau Claudia Laterner getreten. Mit viel Umsicht kümmert sie sich, dass das Kirchlein immer sauber und schön geschmückt ist, dass die Gottesdienste und verschiedenen Feiern und Festlichkeiten gut durchgeführt werden können. Für die Instandhaltung sorgt der Kirchenausschuss unter dem derzeitigen Obmann Lothar Bickel und Kassier Manfred Burtscher. Damit auch die finanziellen Mittel für die Erhaltung immer wieder aufgebracht werden können, sorgt nicht nur der Opferstock des Heiligen Antonius von Padua, der ja der Schutzpatron für Verlorenes ist, sondern auch die St. Antoniusbruderschaft mit ihrem jährlichen Beitrag unter ihrem derzeitigen Obmann Dr. Erich Vonblon.

 Seit der letzten Renovierung 1965 sind nun 51 Jahre vergangen und der Zahn der Zeit hat auch an den Gebäulichkeiten wieder Spuren hinterlassen. So hat sich der Kirchenausschuss veranlasst gesehen, eine Außenrenovierung in Angriff zu nehmen. Nach Gesprächen mit der Diözese Feldkirch, dem Bundesdenkmalamt, der Pfarre Bludenz Heilig Kreuz und dem Land Vorarlberg wurde im April 2016 mit der Renovierung begonnen.

Es wurde der Außenputz teilweise erneuert, das heißt es wurde ein Putzaustausch mit Feuchtigkeitsregulierung durchgeführt. Weiters wurde der Dachstuhl restauriert, sowie die Neueindeckung durchgeführt und der Turm mit neuen Schindeln versehen. All diese Arbeiten wurden von den Firmen Fritz Wolfang Bau GmbH., Ess Dach und Wand, Neyer Holzbau, Fritz Spenglerei, Bechthold Gerüstbau, Sankt Mauritius Glaserei, durchgeführt. Abschließend wurde noch durch die Rungeliner Künstlerin Elke Capelli in Zusammenarbeit mit dem Atelier Mayer das Turmkreuz restauriert und die Turmkugel neu vergoldet. Die Gesamtkosten der Renovierung belaufen sich auf etwa 75.000,00 €. Sie wurden mit Eigenmitteln und Spenden, sowie durch Subventionen der Diözese und der Stadt Bludenz finanziert.

Die Bevölkerung, die vielen Freunde des St. Antoniuskirchleins sind nun zum Abschluss der Renovierung am Freitag, dem 28. Oktober 2016 um 15:00 Uhr in die St. Antoniuskirche in Rungelin zum Dankgottesdienst eingeladen, der musikalisch von den zwei Angelika´s umrahmt wird. Dann erfolgt die Montage des Turmkreuzes mit der neu vergoldeten Kugel sowie die Segnung durch Pfarrer P. Adrian. Im Anschluss sind alle zu einer Agape eingeladen. Der Kirchenausschuss von Rungelin und die St. Antoniusbruderschaft freuen, wenn recht viele daran teilnehmen.

 

Heinz Seeburger
Kommunikation Katholische Kirche im Lebensraum Bludenz

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludenz
  • Gelungene Renovierung des St. Antoniuskirchleins in Rungelin
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen