AA

Gelebte Gastlichkeit ist nachhaltig

Umweltschutz, Regionalität und Nachhaltigkeit ohne erhobenen Zeigefinger.

Wie viel Umweltbewusstsein braucht ein Hotel? Susanne Denk, Direktorin und Gastgeberin im Hotel Schwärzler in Bregenz, geht eigene Wege und setzt konsequent auf Nachhaltigkeit. Gemeinsam mit einem engagierten Team hat sie das Schwärzler zu einem zertifizierten Umwelthotel gemacht.

Dabei stehen Menschen, Umwelt, Kultur und soziale Verantwortung im Mittelpunkt. In einem Gespräch mit Susanne Denk erfährt man faszinierende Geschichten, innovative Konzepte und warum sie für ihre Gäste ein eigenes Duschgel herstellt. „Unser Haus ist ausgezeichnet mit dem österreichischen Umweltzeichen und richtet Green-Meeting-zertifizierte

Tagungen aus. Um diese Auszeichnung zu erhalten, müssen unzählige Kriterien erfüllt werden. Mein persönlicher Anspruch dabei war es, jede Bedingung optimal zu erfüllen und somit eine Besonderheit für unser Haus zu schaffen.” Zum Beispiel das Duschgel – inzwischen ein Geheimtipp für Schwärzler-Gäste. Susanne Denk hat eine Aromatherapie-Ausbildung gemacht und ein eigenes Hotel Schwärzler Duschgel aus rein natürlichen Inhaltsstoffen kreiert. Oder die Tetrapacks – in einem Hotel eine große Abfallmenge. Tetrapacks werden von der Lebenshilfe Vorarlberg abgeholt, gesammelt und weiter verwertet – ein Kreislauf, der allen dient und dabei Ressourcen und Kosten spart. Auch bei der Renovierung des Traditionshauses wurden ausschließlich hochwertige Naturmaterialien verwendet und heimische Betriebe engagiert, betont Susanne Denk.

Im Kleinen Großes bewegen

Nachhaltigkeit ist nur dann erfolgreich, wenn sie von allen Mitarbeitern im Hotel gelebt wird. Susanne Denk weiß, welche Bedeutung ihre Vorbildfunktion für die Arbeit im Team hat. „Wenn jeder einen kleinen Beitrag leistet, können wir gemeinsam Großes bewegen. Davon bin ich überzeugt”, erklärt Susanne Denk. So erhalten die Gäste im Hotel Schwärzler Gratis-Tickets für den Stadtbus und können die Leihfahrräder des Hotels kostenlos nutzen. Die Küche verwendet regionale und saisonale Produkte, kauft Mehrwegverpackungen, kocht Fisch und Meeresfrüchte aus Wildfang mit MSC-Gütesiegel und verzichtet gänzlich auf Lebensmittel, die laut Artenschutz bedenklich sind, wie z. B. Kaviar, Blauflossenthunfisch oder Gänsestopfleber. Die Blumen kommen aus den regionalen Gärtnereien, neu angeschaffte Geräte müssen mit dem „Energy Star” oder TCO ausgezeichnet sein, und die Reinigung erfolgt mit Produkten ausgezeichnet mit einem Umweltzeichen. „Natürlich bedeutete das gerade am Anfang einen gewissen Mehraufwand und ein Umdenken für die Mitarbeiter. Aber es hat sich gelohnt – wir wissen alle, wofür wir uns einsetzen.”

Mut zu neuen Ideen

Dass wir auf unsere Umwelt aufpassen müssen, wissen wir alle, doch Susanne Denk handelt danach und setzt konsequent und Schritt für Schritt sämtliche Maßnahmen um, um die Umwelt zu schützen und zu entlasten. So wird im Hotel Schwärzler der gesamte Strombedarf aus Wasserkraft gewonnen und der Verbrauch im Energiecockpit erhoben – ein Pilotprojekt von illwerke vkw und dem Hotel Schwärzler. Zudem besitzt das Hotel eine Wärmerückgewinnungsanlage und montierte im gesamten Haus wassersparende Armaturen. Diese haben ein kleines Kraftwerk eingebaut, das selbst den Strom für die berührungslose Armatur erzeugt. Mit all diesen und zahlreichen weiteren Maßnahmen leistet Susanne Denk mit ihrem Team und ihren Gästen tagtäglich einen Beitrag, der Umwelt und uns allen zuliebe.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Klima
  • Gelebte Gastlichkeit ist nachhaltig
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.