AA

Geleaktes Kanzler-Video schlägt hohe Wellen

©APA, Screenshot X/@Natascha_Strobl
Ein kürzlich durchgesickertes Video zeigt den Bundeskanzler bei einer Veranstaltung in Salzburg und entfacht erneut Diskussionen unter seinen Kritikern.

Im Video äußert sich der Kanzler offen zu dem Vorwurf, die Regierung tue nicht genug gegen die weiterhin hohe Inflation in Österreich. Hierbei verteidigt er die bekannte Linie der Volkspartei.

Darum geht es

  • Ein durchgesickertes Video des Bundeskanzlers sorgt für Kontroversen
  • Bundeskanzler äußert sich zu Kinderarmut und Frauen in Teilzeit
  • Heftige Kritik und auch Spott im Internet

Hamburger für armutsgefährdete Kinder

Eine besondere Kontroverse löst der Teil des Videos aus, in dem Bundeskanzler Nehammer über Kinderarmut und Frauen in Teilzeit spricht. Er merkt an: "Wieso erhöht sich die Teilzeitquote nicht? Nicht einmal bei den Frauen, die keine Betreuungspflichten haben? Wenn ich zu wenig Geld habe, gehe ich mehr arbeiten."

Zur Kinderarmut in Österreich hat Nehammer eine klare Meinung: Ein Hamburger bei McDonald's sei die günstigste warme Mahlzeit, obwohl sie nicht gesund sei. Er betont, dass diese Mahlzeit für 1,40 Euro erhältlich ist, und fragt, ob es Eltern in Österreich wirklich nicht möglich sei, ihren Kindern dies zu bieten.

"Dann sind wir in der DDR"

Weiterhin warnt der Kanzler vor zu starker staatlicher Intervention in Bezug auf die Ernährung von Kindern. Sollte der Staat mit „Kalorientabellen“ eingreifen, bewege man sich seiner Meinung nach in Richtung einer „Staatswirtschaft“. "Dann sind wir in der DDR", so der Kanzler wörtlich.

Reaktionen aus dem Netz

Die Netz-Community reagiert prompt auf die umstrittenen Aussagen des Kanzlers. Es gibt sowohl Kritik als auch viele Beiträge, die sich über Nehammer lustig machen.

Gegen Gewerkschaft und Kollektivvertrag

Mit einem amüsierten Publikum im Rücken legte der Kanzler seine Sicht der Dinge dar. Er betonte, dass die ÖVP zwar die stärkeren Argumente habe, doch sieht er in der Emotion derzeit seinen größten Gegner. Trotz der Tatsache, dass Österreich zu den Top-Ländern Europas gehört, fühle er sich oft ungehört: "Ich kann das hundert Mal erzählen, es ist jedem wurscht. 'Ja… weniger Geld…'"

Die von SPÖ-Chef Andreas Babler vorgeschlagene Arbeitszeitreduktion sieht Nehammer kritisch und glaubt, sie würde auf Kosten der "Fleißigen" gehen. "Über das darf ich mich mit dir ja gar nicht unterhalten. Warum? Weil dann kommt nämlich die Gewerkschaft und die Wirtschaftskammer und sagt: 'Höh, putz' di. Sozialpartnerschaft!'" Er äußerte auch sein Missfallen darüber, dass 38 Prozent der Arbeitnehmer einen Kollektivvertrag hätten. Die aktuell von den Metallern geforderte Lohnerhöhung von mehr als zehn Prozent lehnt er entschieden ab.

Stellungnahme der ÖVP

Laut Puls24 bestätigt die ÖVP die Authentizität des Videos und merkt an, dass es bei einer Funktionärsveranstaltung in Hallein entstanden sei, jedoch in einer geschnittenen Form vorliege. Eine längere Version ist ebenfalls auf X, vormals Twitter, zu finden.

In einem offiziellen Statement betont die ÖVP ihre Unterstützung für Familien und hebt verschiedene Maßnahmen hervor, die in den letzten Jahren umgesetzt wurden. Ein direktes Statement des Bundeskanzlers zu dem Video steht bisher noch aus.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Geleaktes Kanzler-Video schlägt hohe Wellen