AA

Gelbe Pfeile in Götzis zeigen Müllsünden

Die großen gelben Pfeile machen auf weggeworfenen Müll aufmerksam
Die großen gelben Pfeile machen auf weggeworfenen Müll aufmerksam ©Michael Mäser
Auch in der Marktgemeinde Götzis machen noch bis Mitte November große gelbe Pfeile auf weggeworfene Abfälle aufmerksam.

Manche haben sich in den letzten Tagen gewundert, als sie plötzlich große gelbe Pfeile am Strassenrand entdeckten. In einer neuen Aktion sollen diese dabei noch bis zum 10. November im Gemeindegebiet von Götzis auf die Problematik der Müllsünder aufmerksam machen.

Auf Sauerei aufmerksam machen

Auch in Götzis stellt unachtsam weggeworfener Müll ein riesiges Problem dar und darauf wollen die Verantwortlichen nun in einer landesweiten Aktion hinweisen. In der Zeit vom 23. Oktober bis 10. November nützt die Marktgemeinde nun die gelben Pfeile, um den Bürgern jene Stellen im Gemeindegebiet aufzuzeigen, an denen es vermehrt zur unüberlegten Entsorgung von Abfall gekommen ist. Die Aktion soll die Umweltverschmutzung im Gemeindegebiet bewusst sichtbar machen und die Bürger anhalten ihren Müll ordnungsgemäß zu entsorgen.

Drei Mitarbeiter mit zwei Fahrzeugen unterwegs

Dabei geht es bei der Problematik der Müllentsorgung nicht nur um eine wesentliche Umweltverschmutzung, sondern belastet auch das Budget der Gemeinden und Städte. In Götzis kümmern sich wochentags drei Mitarbeiter der Gemeinde mit zwei Fahrzeugen um die Abholung und Entsorgung des Restmülls. Ein großer Teil der Arbeit macht jedoch die Entsorgung von achtlos weggeworfenen Müll aus. „Wir hoffen, dass manche umdenken oder sich überhaupt erst bewusst machen, welchen Schaden sie mit Littering anrichten“, hoffen die Verantwortlichen auch in der Gemeinde Götzis für ein Umdenken in der Bevölkerung. MIMA

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Götzis
  • Gelbe Pfeile in Götzis zeigen Müllsünden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen