Geheimnisvolle Schätze aufgespürt

Im Inneren einer mechanischen Uhr verbirgt sich so manches technisches Geheimnis.
Im Inneren einer mechanischen Uhr verbirgt sich so manches technisches Geheimnis. ©Henning Heilmann
„Feldkirchs Geheimnisse“ auf den Spuren mechanischer Uhren und exotischer Rezepturen
Feldkircher Geheimnisse - Rundgang 2021

FELDKIRCH Wer möchte nicht einmal entdecken, was im Inneren einer wertvollen mechanischen Uhr oder einer guten kubanischen Zigarre steckt? Wer wusste schon, dass es Kapselmaschinen nicht nur zur Kaffeezubereitung, sondern auch in der Apotheke gibt?

Feldkirchs Altstadtgassen stecken voller einzigartiger Geheimnisse und besonderer Geschäfte, die entdeckt werden wollen. Im Rahmen von „Feldkirchs Geheimnisse“ gewährten auch heuer besondere Adressen von Handwerk bis zur Kulinarik einen Blick hinter die Kulissen. Gleich zehn Geschäfte in Feldkirchs Innenstadt boten am 14. Oktober drei Stunden lang Gelegenheit, seltene Einblicke zu erhalten, die sonst verborgen bleiben.

Medizin und Messzylinder

Der geführte Rundgang durch Feldkirchs Geheimnisse machte heuer in den historischen Gemäuern der Clessinschen Stadtapotheke den ersten Halt. Hier führte die Apothekerin Martina Greub nicht nur in die spannende 336jährige Geschichte der Stadtapotheke ein, sondern zeigte auch mit der Kapselmaschine, wie medizinische Kapseln erzeugt werden. Dabei kommt es natürlich auf die präzise Beigabe der Wirkstoffe im Messzylinder an. Nur einen Katzensprung weiter befand sich der nächste Halt der Führung am Churer Tor, wo Stadtführerin Christine Melia erklärte, weshalb dieses Tor früher auch Salztor hieß und das wichtigste der Stadt war. Mit der „Pura Vida“ Bar befindet sich hier auch ein weiterer Geheimtipp, denn Inhaberin Maggi verbindet ausgewählte Köstlichkeiten mit bestem Kaffee. Hier erwartete die Rundgangsteilnehmer eine wärmende Suppe und das Erlebnis, anschließend an einer Zigarrenvorführung mit passendem Rum teilzunehmen.

Wie Turmuhren ticken

Nach der genussvollen Einkehr stand das Handwerk der Uhren und Glocken auf dem Programm. Dabei wurde der Katzenturm passiert und seine achteinhalb Tonnen schwere Glocke vorgestellt. Als nächstes wurde der Juwelier und Uhrmacher Ritter in der Schmidgasse besucht, der auf über 150 Jahre Tradition als Familienbetrieb zurückblickt. 1867 gründete Michael Ritter, Urgroßvater des heutigen Inhabers Gerhard Ritter, in Feldkirch die Uhrmacherwerkstätte Ritter. Bald wurde das Geschäft um Schmuck erweitert. Auch Sohn Christoph Ritter hat mittlerweile die Uhrmachermeisterprüfung erfolgreich bestanden. Somit ist heute bereits die fünfte Generation Ritter in der Schmidgasse am Zug. Besonders beindruckend war das Begutachten der Turmuhrensammlung im Haus.
Bei 7Spices am Mühletorplatz lud Manu Walia wieder dazu ein, in die aromatische Vielfalt exotischer Gewürze einzutauchen und die eigene Currymischung frisch zu mörsern. Gleich vier Adressen luden dazu ein, mit ihnen Jubiläum zu feiern, darunter „Kleidergrün“, „Yomabi“ und „Wolfff“ in der Neustadt. Auf zwanzig Jahre Geschäftsjubiläum blickt heuer Petra Natter von „Natur & Kost“ zurück, die zum Umtrunk in der Johannitergasse einlud. HE

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Geheimnisvolle Schätze aufgespürt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen