Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gefahrenquelle Auenlatschbach wird entschärft

Der Auenlatschbach in Vandans erhält oberhalb des Ortsteiles Innerbach ein zusätzliches Auffangbecken.
Der Auenlatschbach in Vandans erhält oberhalb des Ortsteiles Innerbach ein zusätzliches Auffangbecken. ©Alexander Stoiser
Die Wildbach- und Lawinenverbauung Bludenz setzt den Bau der 2015 begonnenen Schutzmaßnahmen fort. Im Auenlatschbach in Vandans ist die Wildbach- und Lawinenverbauung seit Anfang Februar wieder mit den umfangreichen Erweiterungen der Schutzbauten zugange. 
Auenlatschbach

Insgesamt werden im heurigen Jahr 1,5Mio Euro in die Sicherung des Siedlungsraumes im Ortsteil Innerbach investiert. „Unterhalb der Rodelbrücke haben wir mit der Errichtung eines Absturzbauwerkes aus ca. 800m3 Stahlbeton begonnen“,erzählt Bauleiter DI (FH) Mario Neyer. „Zusammen mit der bereits im Jahr 2015 errichteten Sperre kann nach Fertigstellung das Volumen für die Ablagerung von Murmaterial um ca. 40.000m3 vergrößert werden“, so Neyer.

Arbeiten auch im Oberlauf

Im Oberlauf, im Bereich Ganeu, wurde bereits letztes Jahr mit dem Bau eines 800m langen Stichweges begonnen. Dieser wird im Frühjahr ebenfalls fertig gestellt und dient als Zufahrt zur zweiten großen Baustelle im Auenlatschbach. Hier muss ebenfalls eine Stahlbetonsperre mit einem Volumen von 750m3 errichtet werden. „Diese dient zur Stützung einer Rutschung und verhindert, dass sich der Bach an dieser Stelle eintiefen kann“, erklärt Projektant DI Florian Sitter. Diese Großrutschung wurde durch das Pfingsthochwasser 1999 aktiviert. Inklusive Nebenarbeiten, wie dem teilweisen Neubau bzw. Sanierung der Leitwerke im Unterlauf investiert die öffentliche Hand ca. 1,5 Mio Euro im Jahr 2016.

Durchgeführe Maßnahmen

Bereits im vergangenen Jahr liefen Kosten von ca. 1,1 Mio. Euro auf. Es wurden neben den Schutzbauten auch zwei neue Brücken (Schifahrer und Rodelbahn) errichtet, wodurch der Pistenverlauf merklich entschärft werden konnte. Kostenmindernd konnte das Aushubmaterial der Sperrenstandorte für die Geländekorrektur unterhalb des Kindlesteins deponiert werden. „Nach Fertigstellung der Arbeiten im Jahr 2017 werden hier knapp 3Mio Euro zur Erhöhung der Sicherheit verbaut worden sein“, berichtet Bürgermeister Burkhard Wachter. „Für die Gemeinde Vandans bedeutet der Kostenanteil von 6% eine Belastung des Gemeindebudgets von rund 180.000,- Euro“, so das Gemeindeoberhaupt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Gefahrenquelle Auenlatschbach wird entschärft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen