Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gedichte im Dialog mit der Gitarre

Spannende Lesung in der Reihe Wort und Klang mit Walter Buder und John Gillard
Spannende Lesung in der Reihe Wort und Klang mit Walter Buder und John Gillard ©Henning Heilmann
Walter Buder las im Domino Gedichte und Prosa, begleitet von John Gillard auf der Gitarre
Wort und Klang Lesung im Domino

FRASTANZ Bei der jüngsten Ausgabe der Reihe „Wort und Klang“ trafen im Domino Gedichte und Kurzprosa des Vorarlberger Autors Walter L. Buder und Gitarrenklänge von John Gillard aufeinander. Beide ergänzten sich zu einer spannenden Lesung mit Poesie, die zum Innehalten anregt sowie der Schönheit und Vielfalt akustischer Gitarre.

Dazwischen Leben

Im Leben reiht sich oft ein großer Plan an den anderen, das Leben aber passiert nicht selten dazwischen. Unter den Titel „dazwischen.leben“ stellte Buder denn auch seine Lesung. „du hast mich zum reden gebracht. nun höre!“ – heißt es in einem der letzten Gedichte aus dem jüngsten Gedichtband des Autors. Vieles geschieht im Augenblick. „Sanft wie ein Hauch. Deine Hand im Haar“, beschreibt Buder einen solcher Momente.

Literarischer Faden

1948 in Rankweil geboren, lebt Buder heute in Bregenz. Lange Jahre schrieb er für die Kirchenzeitung und weitere Medien. 2011 nahm er den in jungen Jahren gefundenen „literarischen Faden“ (Gedichte, poetische Kurzprosa) ganz bewusst wieder auf. „Das wahre Gedicht entsteht, wenn Bilder beim Zuhören entstehen“, nennt Buder sein Ziel. Als Reisebegleiter (Frankreich-Provence), Friedensarbeiter und nicht zuletzt bewusst nicht-elektrischer Tourenradler und Mountainbiker ist Buder immer irgendwo auf Achse.

Gitarrist und Lehrer

John Gillard ist 1947 in England geboren und übersiedelte schon 1971 nach Österreich. Er studierte am Mozarteum und kam 1977 nach Bregenz. Mit einer Vorliebe für Folk und Blues, gründete er die „John Gillard Folk Group“ , spielte in der Gruppe „Turnalar“ und schrieb selbst unzählige Stücke. Er gibt zudem Gitarrenunterricht und brachte schon ein Gitarrenlehrbuch heraus. Außerdem beteiligt er sich an sozialkritischen Projekten.

Seitens des Domino dankte Christine Kieber für den schönen Abend in der Reihe „Wort und Klang“. Unter den Gästen weilte auch die Autorin Maria Etlinger aus Mittelberg. HE

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Frastanz
  • Gedichte im Dialog mit der Gitarre
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen