Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gebt dem Schulwart das Kommando

Markus Lins als Schulwart Loacker
Markus Lins als Schulwart Loacker ©Christof Egle
Markus Lins brilliert in seinem ersten Kabarett „Nie mehr Schule“
Premiere Schulwart Loacker

Rankweil. In laufenden Bildungsdiskussionen im Bund, im Land oder Gemeinde streiten sich viele sogenannte Experten was den zu tun sei, um unseren Kinder eine bessere Bildungszukunft zu bieten. Man überbietet sich mit Vorschlägen und Schuldzuweisungen. Je nach eigener Sicht sind wahlweise Lehrer, Eltern, Politiker oder auch die Schüler die Verantwortlichen. Jedoch haben diese alle die Rechnung ohne den Schulwart gemacht. Schulwart Loacker (Markus Lins) von der Neuen Mittelschule Oberland erklärt in knapp zwei Stunden den Premierengäste im Alten Kino Rankweil was den so alles in der Schule falsch läuft. Obwohl Loacker seit 25 Jahren eigentlich die gleiche Arbeit verrichtet ist er faktisch doch mehrfach befördert worden. Vom Schulwart, zum Gebäudewart und letztlich sogar zum Facility Manager. Doch damit kann der staubtrockene und gleichzeitig stets unterhaltende Lins (oder Loacker je nachdem) so gar nichts anfangen. Genau so wenig wie mit dem Zentralgestirn der Schule Direktor Kühne. Um Kühne kreisen die weiteren Planeten (Lehrer) und die dazu gehörenden Monde (Schüler), gestört nur ab und zu durch Kometen (Eltern) oder Meteoriten (Politiker). Dazwischen zieht Loacker allein, Kapitän Kirk gleich mit seinem Besenraumschiff seine Bahnen, um dorthin zu gehen wohin noch nie ein Schulwart sich zuvor verirrt hat. Behindert wird er dabei vor allem durch einen Brief, den ihm sein Widersacher Direktor Kühne überreicht hat und worin der wackere Klassenzimmer Kapitän seine Kündigung vermutet. Daher nutzt er den Abend nochmals zu einer Revanche was keine Chance zu flüchten hat. Sei es eben der vorher angesprochene Kühne oder Geographielehrer Hämmerle der nach einem Burnout („In Geo, des muascht dr amol vorstella) Schüler mit Vorarlberger Flüssen drangsaliert, verzichtet dabei aber auf Lehrer Bashing – bei Loacker bekommt jeder sein Fett ab. Angemerkt wird dann aber schon, dass Lehrer zu belehren völlig unmöglich sei, zu sehr würden diese Bildung als Einbahnstraße verstehen, wo sie mit allem rechnen nur nicht mit Gegenverkehr. Loacker unterrichtet das Publikum dann selbst trägt sein 10 Punkte Programm vor und bekrittelt die vorherrschende Meinung „Die Schule wird es schon richten“.

Der Text von Stefan Vögel, die Mimik und das Schauspieltalent von Markus Lins sind auf jeden Fall eine perfekt zueinander passende Kombination, die für einen Kabarett Abend der Extraklasse sorgt. Davon überzeugten sich in Rankweil unter anderem Landesrätin Barbara Schöbi-Fink, Altes Kino Legende Armin Wille, sowie die Kollegen George Nussbaumer, Manfred Kräutler, Anna Neuschmid, und Heike Montiperle. Schulwart Loacker begibt sich nun auf Bildungsreise durch das Ländle. Termine und Tickets unter www.vovo.at CEG

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Gebt dem Schulwart das Kommando
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen