AA

Galerie Hollenstein von „Baer“ entdeckelt

Baer entdeckelte die Galerie Hollenstein
Baer entdeckelte die Galerie Hollenstein ©Pezold
Das Wiener Kollektiv baer erarbeitete in einem zehntägigen Arbeitsaufenthalt eine raumgreifende Installation für die Ausstellungsräume der Galerie Hollenstein, die am Freitagabend eröffnet wurde.
Galerie Hollenstein von „Baer“ entdeckelt

Arbeit im Kollektiv

Johannes Franz, Sarah Kienpointner, Thomas Lehner, Philipp Leissing, Nadine Lemke, David Postl, Arthur Summereder und Michael Suszynski genossen während ihres Aufenthalts in Lustenau die Gastfreundschaft der Pfadfinder, die ihr Vereinsheim als Unterkunft zur Verfügung gestellt hatten. Das gemeinsame Wohnen, das Arbeiten mit lokalen Dienstleistern und mit Materialien, die teilweise erst vor Ort gesammelt werden und die zahlreichen Abstimmungs- und Aushandlungsprozesse in der Gruppe sind dabei genauso als Teil der künstlerischen Arbeit zu verstehen wie die Ausstellung selbst: „Das Arbeiten in einem Kollektiv ist wie Autofahren mit angezogener Handbremse“, beschreibt die Gruppe die eigene Arbeitsweise.

Die Zwischendecke als Ausstellungsort

Ausgangspunkt für die Arbeit in Lustenau war der Umgang mit der Architektur des 1971 realisierten Ausstellungsraums im Ponten. Die abgehängte Zwischendecke wurde vom Dornbirner Unternehmen Zumtobel als Prototyp für Museumsbeleuchtung entworfen. Der 70 Zentimeter hohe Luftraum zwischen Galeriedecke und abgehängter Mediendecke ist durchzogen von Kabeln und Technik und bleibt traditionell vor den Blicken der Ausstellungsbesucher verborgen. „Durch einen räumlich-installativen Eingriff wird das Verborgene des Galerieraums ausgestellt, es eröffnen sich neue Sichtweisen. Umwege erweitern die Ortskenntnis“, so die Künstler. Erst durch das Erklimmen eines Gerüstes wird dieser Teil der Ausstellung sichtbar.

Baer als Anagramm für „Aber“

Auch seine Eröffnungsrede packte Kurt Fischer in Anagramme: „Der Raum wurde entdeckelt um entdeckt werden zu können.“ Die etwas zu tief gelegte Decke mit der etwas zu hoch geratenen Bar und den leicht zu tiefen Barhockern, lieferten genug Gesprächsstoff für die staunenden Gäste. Ein Raum der Freiräume bietet, den Kunstgedanken keine Grenzen setzt und den „Baeren“ unendlich viele Möglichkeiten zur Neugestaltung lieferte. Claudia Voits erstes Projekt ist wegweisend für zukünftige Ausstellungen, die aus dem Ort heraus entwickelt werden. Baer hat einen starken Akzent gesetzt und Claudia Voit hat buchstäblich den Bären losgelassen.

BAER: KOLLEKTIVE ABSICHTEN

3. September bis 2. Oktober 2016

Eröffnung: 2. September, 19.00 Uhr

Öffnungszeiten während der Laufzeit:

Freitag, Samstag, Sonn- und Feiertage 15 bis 19 Uhr

Galerie Hollenstein – Kunstraum und Sammlung

Pontenstraße 20, 6890 Lustenau

www.lustenau.at/galerie-hollenstein

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • Galerie Hollenstein von „Baer“ entdeckelt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen