AA

Fußach: Friedhofsgebühren reduziert

Die drastische Erhöhung der Friedhofsgebühren in Fußach wurde teilweise zurückgenommen.
Die drastische Erhöhung der Friedhofsgebühren in Fußach wurde teilweise zurückgenommen. ©A. J. Kopf

Erheblich reduziert wurden die Gebühren für die Verlängerung von Grabstätten auf dem Friedhof Fußach. Deutliche höhere Vorschreibungen hatten zuvor bei Betroffenen zu Unmut geführt.

Bis vor wenigen Jahren verwaltete die Pfarrei den Friedhof Fußach, Oswald Dörler war dafür ehrenamtlich tätig. Seit Fertigstellung des neuen Friedhofes ist die Gemeinde zuständig. Die Gemeindevertretung beschloss deutlich höhere Friedhofsgebühren, die allerdings nicht kostendeckend waren. Anstatt wie im Jahr 2000 rund 133 Euro für die Verlängerung von zehn Jahren sollten z.B. für ein breites Familiengrab neu 1.167 Euro bezahlt werden. Das führte im Dorf zu heftigen Protesten. Der Finanzausschuss befasste sich deshalb erneut mit dieser Frage.

Die Gemeindevertretung beschloss bei ihrer Sitzung am Dienstag, 8. Juni, moderatere Gebühren (je nach Tarif ca. 10 % bis über 40 % weniger). Wer die Vorschreibung bereits einbezahlt hat, erhält den Differenzbetrag zurückerstattet, so Bürgermeister Ernst Blum (FWG). Zudem wird künftig die Grabbelegung nur noch um fünf statt wie bisher um zehn Jahre verlängert.

Ing. Günter Leitold (FWG) verwies darauf, dass in Nachbargemeinde teilweise deutlich höhere Gebühren anfallen. Die jetzt beschlossenen Gebühren sind keineswegs kostendeckend, wie auch sein Kollege Manfred Bechter ausführte. Thomas Bösch von der Liste Für Fußach hingegen erinnerte daran, dass seine Fraktion stets gegen die seiner Meinung nach übertriebene Anhebung der Gebühren gestimmt habe. Ein von ihm eingebrachter Vorschlag über noch etwas geringere Gebühren fand keine Mehrheit, schließlich stimmte die Gemeindevertretung mit 3 Gegenstimmen dem Vorschlag des Finanzausschusses zu.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußach
  • Fußach: Friedhofsgebühren reduziert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen