Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Funken brannte, Hexe lebt

Durch den Wind wurde es der Hexe nur heiß, sie verbrannte nicht.
Durch den Wind wurde es der Hexe nur heiß, sie verbrannte nicht. ©Hellrigl
Funken Koblach

Koblach. Zum Wintervertreiben lud die Ortsfeuerwehr Koblach bereits am Samstag. Das traditionelle Funkenabbrennen lockte wieder unzählige Besucher zum Zollamt, die es genossen, dem heißen Schauspiel beizuwohnen. Auftakt zum Geschehen bildete ein Fackelzug zum Funkenplatz, der musikalisch vom Schützenmusikverein Koblach begleitet wurde. Erst brannte dann der Kinderfunken und anschließend wurde der große Funken von Funkenmeister Peter Gillitschka, Bgm. Fritz Maierhofer und Ewald Sandholzer, dem Gewinner der Funkenlotterie, entzündet. Bald flammte das Feuer beim Funken. Durch den Wind wurde es der Hexe aber nur an den Füßen heiß, sie verbrannte jedoch nicht. Nach alter Tradition findet nun eine Beerdigung statt. Die “Beisetzung” ist auf den kommenden Samstag um 16 Uhr mit Trauerzug zum Feuerwehrhaus angesetzt. Dann dürfte es auch in Koblach endgültig Frühling werden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen