AA

Funken-Bau: Ein heißes Unterfangen

Tolle Arbeit der Funkenzunft Fraxern: Aufbau des 12 Meter hohen Funkens am Freitag vor dem Tag X.
Tolle Arbeit der Funkenzunft Fraxern: Aufbau des 12 Meter hohen Funkens am Freitag vor dem Tag X. ©Monika Kathan
Nicht ungefährlich erscheint es, beobachtet man die Männer beim Bau des Funkens. Wobei man gleich sieht, dass hier Profis am Werk sind und jeder Handgriff und jeder Schritt sitzt. Was auch Andreas Lins im Gespräch mit VOL bestätigt: „Es ist nicht so gefährlich, wie es aussieht. Die Männer haben ein ordentliches Gerüst und die ganz oben auf dem Funken sind gesichert.“
Bilder vom Funkenaufbau in Fraxern

Es fällt schon optisch gleich auf, dass der 12 Meter hohe Funken in diesem Jahr anders aufgebaut wird als bisher üblich. Spannend wird es deshalb werden, ob er am Samstagabend gleichmäßig abbrennen wird, ohne umzufallen, bevor die Hexe knallt. :)

Die Zusammenarbeit der knapp 20 Mitarbeiter der Funkenzunft Fraxern läuft wie geschmiert. Ein überaus gut eingespieltes Team. Früher war die Feuerwehr für den Funkenbau zuständig. Seit über 20 Jahren sorgt hier im Kriasidorf die Fraxner Funkenzunft dafür, dass die alte Tradition des Funkenabbrennens als Dorffest erhalten bleibt.
Damit der Winter wirklich und endgültig ausgetrieben wird, ist es beim Funkenabbrennen natürlich auch nötig, dass eine Hexe an der Spitze des Funkens ihrer Funktion gerecht wird und dann mächtig explodiert. Die weibliche VOL-Anfrage an die Funkenzünftler nach eventuell einmal einer männlichen Hexe, also einem Hexerich, stieß (leider) auf Granit. … noch … wer weiß …

Die Hexe steht – in weiblicher Form – schon bereit, entworfen von Sigi Rom (Sigi’s Bar). Den Besen dazu haben die Kinder des Bewegungskindergartens persönlich am Funkenplatz der Zunft übergeben. Wie schon seit Jahren ebenfalls Tradition, wurden die Kindergärtler zum Dank mit Würstchen und Limo verwöhnt.

Jetzt freuen sich alle auf das morgige Funkenabbrennen, das laut Wetterbericht kein so Stürmisches geben soll, wie im vergangenen Jahr.

Funkensamstag in Fraxern am „Hoha Büchel“:
25. Februar um 19 Uhr
Buszubringer ab 18 Uhr
Der Funkenplatz ist bereits am Nachmittag bestens bewirtet.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Funken
  • Fraxern
  • Funken-Bau: Ein heißes Unterfangen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen