Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Für modernen Föderalismus und Reform des Bundesrates

Im oberösterreichischen Haibach ob der Donau tagten Österreichs Landtagspräsidenten (v.l.): Hans Penz (Niederösterreich), Gerhard Steirer (Burgenland), Bundesratspräsident Gregor Hammerl, Manfred Wegscheider (Steiermark.), Harry Kopietz (Wien), Josef Lobnig (Kärnten), Julia Unterberger (Südtirol), Friedrich Bernhofer (Oberösterreich), LH Josef Pühringer, Bernadette Mennel (Vorarlberg), Herwig van Staa (Tirol), Simon Illmer (Salzburg).
Im oberösterreichischen Haibach ob der Donau tagten Österreichs Landtagspräsidenten (v.l.): Hans Penz (Niederösterreich), Gerhard Steirer (Burgenland), Bundesratspräsident Gregor Hammerl, Manfred Wegscheider (Steiermark.), Harry Kopietz (Wien), Josef Lobnig (Kärnten), Julia Unterberger (Südtirol), Friedrich Bernhofer (Oberösterreich), LH Josef Pühringer, Bernadette Mennel (Vorarlberg), Herwig van Staa (Tirol), Simon Illmer (Salzburg). ©VLK
Haibach/Bregenz – Die Reform des Bundesrates und die Frage nach mehr Bürgernähe durch einen modernen Föderalismus waren bestimmende Themen bei der Landtagspräsidentenkonferenz am Dienstag, 22. Mai 2012, im oberösterreichischen Haibach ob der Donau. Als Vertreterin Vorarlbergs forderte Landtagspräsidentin Bernadette Mennel das Vorantreiben einer Aufwertung des Bundesrates ein.

Nach der Stärkung des Bundesrates im Rahmen der Subsidiaritätsprüfung von EU-Gesetzen solle nun auch auf innerstaatlicher Ebene eine Weiterentwicklung der Mitwirkungsrechte des Bundesrates erfolgen. “Konkret wird vorgeschlagen, dem Bundesrat ein verstärktes Mitwirkungsrecht bei Bundesgesetzen einzuräumen, die die Interessen der Länder – insbesondere in finanzieller Hinsicht – berühren“, so Landtagspräsidentin Mennel. Weitere Eckpunkte sind ein allgemeines Zustimmungsrecht des Bundesrates bei Verfassungsänderungen, sowie die frühzeitige Befassung des Bundesrates mit Gesetzesvorschlägen samt einem Stellungnahmerecht. Österreichs Länderkammer soll damit in seinen Kernfunktionen gestärkt werden und eine echte Aufwertung erfahren.

In der Diskussion um mehr Demokratie und Bürgernähe bekennen sich Österreichs Landtagspräsidentinnen und -präsidenten zu einem modernen Föderalismus und dessen aktiver Weiterentwicklung. Die Gesetzgebung und Verwaltung der Länder stelle eine wesentliche Säule der regionalen Identität dar, betonte Landtagspräsidentin Mennel. Über ihre Gesetzgebungs-, Kontroll- und Vollzugstätigkeit hinaus seien die Landtage unverzichtbare Bindeglieder zu den Bürgerinnen und Bürgern und deren Einbeziehung in politische Entscheidungen. Das föderalistische Grundprinzip der Bundesverfassung dürfe nicht in Frage gestellt werden. Mennel: “Moderne föderalistische Strukturen erhöhen und sichern die Bürgernähe, weil auf regionaler Ebene eine hohe Überschaubarkeit, Identifikation und Beteiligung gegeben ist. Gleichzeitig gewährleisten sie ein effektives, transparentes und sparsames Handeln.”

(VLK)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Landhaus News
  • Für modernen Föderalismus und Reform des Bundesrates
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen