Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

FSME-Ansteckung: Landesrat Wallner beruhigt

Bregenz - Im Fall der potenziellen Ansteckung mit FSME durch den Genuss von Ziegenkäse bat Gesundheitslandesrat Markus Wallner die Experten des Landes zu einer Krisenbesprechung. Stellungnahme Wallner 

Zu einem Expertengespräch im Landhaus trafen vor kurzem Landesstatthalter Markus Wallner, Elmar Bechter von der Landes-Sanitätsabteilung, der Leiter der Lebensmitteluntersuchungsanstalt Bernhard Zainer und Andreas Mischak von der BH Dornbirn zusammen. Insgesamt vier Personen könnten sich laut Experten über den Verzehr von Ziegenkäse mit dem FSME-Virus angesteckt haben. Am Freitag wird es endgültig Klarheit darüber geben, wenn die eingeschickten Proben ausgewertet sind, informiert Landesstatthalter Gesundheitsreferent Wallner. Für die Konsumenten gibt Wallner Entwarnung: “Der Verzehr von pasteurisierten Rohmilchprodukten ist völlig unbedenklich. Der genannte Frischkäse gelangte nicht in die Vermarktung.”

“Bevor konkrete Maßnahmen eingeleitet werden, müssen die Ergebnisse aus den eingesendeten Proben abgewartet werden”, erklärt Landesstatthalter Wallner. Fest steht jedoch, dass die Ansteckung mit FSME-Erregern über den Verzehr von Rohmilchprodukten in Österreich erstmalig dokumentiert wäre und auch in den meisten europäischen Ländern bis heute noch nie festgestellt werden konnte. Aus Sicht der Wissenschaft stellt dieses Phänomen eine Besonderheit dar.

Kein Risiko besteht für den Konsumenten beim Kauf von pasteurisierten Rohmilchprodukten im Handel. “Der konsumierte Frischkäse, mit dem sich die vier Personen infiziert haben könnten, gelangte nicht in den Handel”, beruhigt LSth. Wallner. Die Wahrscheinlichkeit, dass noch weitere Frischkäse mit dem FSME-Erreger verseucht sind, ist äußerst gering.

Einen verlässlichen Schutz gegenüber den Erregern bietet die FSME-Impfung, die in jeder Apotheke erhältlich ist. Für die Impfung stehen zwei gut verträgliche Impfstoffe zur Verfügung (für Erwachsene und für Kinder); die Impfung, die vor dem FSME-Virus schützen soll, kann von jedem Arzt vorgenommen werden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • FSME-Ansteckung: Landesrat Wallner beruhigt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen