Früh übt sich - Stacking-Weltmeister aus Taiwan

Bei der letzten WM in Deutschland konnten die jungen Taiwanesen 11 Goldmedaillen gewinnen.
Bei der letzten WM in Deutschland konnten die jungen Taiwanesen 11 Goldmedaillen gewinnen. ©Reuters
Hier trainiert die Welt-Elite im Stacking: Also dem besonders schnellen stapeln von Plastikbechern in bestimmten Formen. Diese Jugendlichen und Kinder aus Taiwan gewannen bei der letzten WM in Deutschland elf Goldmedaillen.

Und sind immer noch hungrig auf mehr Titel. Doch dafür muss auch hart trainiert werden, wie die 15-jährige Weltmeisterin Yang Chu-Chun erzählt: “Weil ich jetzt das schnellste Mädchen der Welt und am Höhepunkt bin, sind mir viele auf den Fersen und versuchen mich einzuholen. Der Druck ist ziemlich groß, aber ich versuche damit klarzukommen, bleibe ruhig und versuche mich selbst zu schlagen, mein eigener Gegner zu sein, und mich immer wieder zu schlagen.”

Konkurrenz lauert in den eigenen Reihen

Bei der WM konnte sie mit rund 5,6 Sekunden ihre schärfsten Widersacher aus Südkorea und Deutschland hinter sich lassen. Aber die zukünftige Konkurrenz lauert nicht nur weltweit, nur ein paar Meter weiter trainieren die kommenden Widersacher, wie der sechs-jährige Lee Tai-Chen: “Wir trainieren zusammen und wenn es in denn Wettkampf geht, dann sind wir Konkurrenten. Manchmal begrenzen sie die Zeit und wer dann nicht fertig ist, ist raus.”

Die nächste WM im Stacking findet dann 2017 im Süden Taiwan statt. Und bis dahin heißt es üben, üben, üben.

(Reuters)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kurioses
  • Früh übt sich - Stacking-Weltmeister aus Taiwan
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen