Friseure wollen Corona-Schnelltests vor Ort

Niederschwellige Eintrittstests würden wieder spontaneres Haareschneiden ermöglichen.
Niederschwellige Eintrittstests würden wieder spontaneres Haareschneiden ermöglichen. ©APA/ROLAND SCHLAGER
Ein Viertel der Österreicher hat in den ersten zwei Wochen seit Öffnung nach dem harten Corona-Lockdown einen Friseur besucht. Die Friseurbranche will nun auch Gratis-Schnelltests vor Ort.

Das ergab eine Market-Umfrage im Auftrag der Wirtschaftskammer. Die Mehrheit - 58 Prozent - bewertet die zwingende Vorlage eines negativen Coronatestergebnisses als sinnvoll. Die Friseurbranche will nun aber auch Gratis-Schnelltests vor Ort.

Es geht um den Anreiz: Mit niederschwelligem Eintrittstesten würden spontane Friseurtermine wieder möglich, sagt die Friseure-Innung. Das aufwändige Jonglieren mit Terminen wäre hinfällig. Außerdem würde es jenen Salons helfen, die große Umsatzverluste haben, weil die Laufkundschaft ausbleibe.

Corona-Test für Friseurbesuch mit Aufwand verbunden

Denn 43 Prozent der tausend Befragten gaben zu bedenken, es sei ihnen zu viel Aufwand, einen Corona-Test extra wegen eines Friseurbesuchs zu machen. Nach Angaben der Wirtschaftskammer Österreich sprach sich eine klare Zwei-Drittel-Mehrheit von 68 Prozent (voll und ganz/eher) für kostenlose Schnelltests direkt beim Friseur aus.

Für den Bundesinnungsmeister der Friseure in der Wirtschaftskammer Österreich, Wolfgang Eder, belegt die Befragung den Bedarf, einen kostenlosen Schnelltest direkt beim Friseur durchzuführen - nach dem Motto Testen, Schneiden, Föhnen. "Wir wissen dabei die große Mehrheit der Bevölkerung hinter uns." Natürlich müsse auch mit Schnelltests vor Ort die Zuverlässigkeit gewährleistet sein, das könnten "Nasenbohrertests" unter Aufsicht sein oder Selbsttests mit einer App-Lösung.

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien Aktuell
  • Friseure wollen Corona-Schnelltests vor Ort
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen