Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fridrikas-Girls warfen sich den Frust von der Seele

©Privat
Gegen die Damen von Perchtoldsdorf/Bad Vöslau konnten die Dornbirnerinnen die Oberhand behalten und siegten klar mit 41:33 (20:14).

Auch die U18 setzte sich mit 29:27 durch.

Das 1:0 in der 36. Spielsekunde durch Julia Marksteiner sollte der Auftakt zu einem Offensivspektakel der Messestädterinnen werden. Bis zur 13. Minute beim 7:7 war die Begegnung noch völlig ausgeglichen. Ab diesem Zeitpunkt sorgten die SSV-Damen für klare Verhältnisse vor dem gegnerischen Tor und zogen bis zur Pause auf 20:14 weg. Unterstützt wurden sie dabei von einer bestens aufgelegten Katja Rauter im SSV-Tor, welche immer wieder gegnerische Bälle sehenswert parierte.

Nach der Pause änderte sich am Spielgeschehen nicht viel. Die Niederösterreicherinnen kamen in der 43. Minute zwar nochmals auf 30:26 heran. Eine anschließende doppelte Unterzahl der SSV-Damen und eine rote Karte (dritte Zwei-Minuten-Strafe) in der 50. Spielminute gegen Toptorschützin Julia Marksteiner (10 Tore) konnten die Gäste nicht nützen. Am Schluss hieß es mehr als verdient 41:33 für Dornbirn.

Stimmen zum Spiel

SSV-Flügel Sophia Ölz: „Wir haben wie angekündigt alles gegeben und konnten heute zeigen was wir können. In der Defensive hatten wir noch einige Schwächen, dafür waren wir in der Offensive top. Danke an unsere super Fans für ihre Unterstützung!“

Trainerin Ausra Fridrikas: „Zuerst freue ich mich nur für meine Mannschaft. Sie haben diesen Sieg wirklich hart verdient. Der Schlüssel zum Erfolg war, dass heute alle Spielerinnen Verantwortung übernommen haben.“

U18

Die U18 konnte einen 29:27 Heimsieg einfahren. Anstatt der verletzten Torfrau Denise Fuchs sprang Kreisläuferin Kim Gander ein und machte ihre Sache im Tor der SSV-Girls mehr als nur gut.

Vorschau

Diesen Samstag geht es schon zum Serienmeister Hypo NÖ, mit der Devise diesen zu ärgern.

7. Runde WHA

SSV Dornbirn Schoren - Perchtoldsdorf   41:33 (20:14), 

Kader und Tore (SSV): Rauter, Roganovic; J. Marksteiner 10, Gerbis 9, A. Marksteiner 7/1, Ölz 6, Gladovic 2, Gander 2, Kellenberger 2, Amann 1, Benneker 1, Kojic 1, M. Milicevic

7. Runde WHA-U18

SSV Dornbirn Schoren U18 – Perchtoldsdorf U18   29:27 (12:10), 

Kader und Tore (SSV): Gander; Klinger 6, Todorovic 6, Kojic 4, M. Maksimovic 4, M. Milicevic 3, V. Maksimovic 2, Brzaj 1, Wolf 1, Basalo 1, Poldlehner 1, Trifunovic

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Dornbirn
  • Fridrikas-Girls warfen sich den Frust von der Seele
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen