Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Freiwillig, bereichernd, zukunftsweisend

Das Freiwillige Sozialjahr ermöglicht jungen Menschen, die Arbeit in sozialen Einrichtungen "hautnah" mitzuerleben.
Das Freiwillige Sozialjahr ermöglicht jungen Menschen, die Arbeit in sozialen Einrichtungen "hautnah" mitzuerleben. ©Caritas
Jeder Beruf kann eine Berufung sein, doch nicht immer ist diese Berufung für junge Menschen gleich nach der Schule spürbar.

Das Freiwillige Sozialjahr bietet da eine gute Möglichkeit praktische Erfahrungen im Sozialbereich zu sammeln - über 100 junge Frauen und Männer ab 18 Jahren nutzen jährlich dieses Angebot. Ab sofort können sich Interessierte unter www.sozialesjahr.at wieder anmelden.

Heuer ist alles anders, egal ob Schule, Matura oder Lehrabschluss – die Bildung der jungen Vorarlberger*innen läuft derzeit wegen der Corona-Pandemie unter völlig anderen Vorzeichen, als wir das bisher gewohnt sind und so manch eine*r ist unsicher, wie es wohl nach dem - hoffentlich positiven - Abschluss beruflich weitergehen soll. Denn nicht alle sehen klar, in welche Richtung das künftige Berufsleben weitergehen soll.

Eine gute Alternative ist in so einer Situation das Freiwillige Sozialjahr. „Durch das praktische Mithelfen in einer sozialen Einrichtung werden wertvolle soziale Kompetenzen angeeignet. Zudem macht es Jugendliche sensibel für die Probleme und Nöte von Mitmenschen. Das prägt oft das ganze weitere Leben“, so Elisabeth Geser, Geschäftsführerin der Sozialen Berufsorientierung Vorarlberg. Eine von ihnen ist Anna-Lena, die derzeit ihr Freiwilliges Sozialjahr im Sozialzentrum in Altach absolviert: „Ich versuche Abwechslung in den Alltag der Bewohnerinnen und Bewohner zu bringen, etwa mit Spielen, Gesprächen, vorlesen oder einfach nur zuhören. Die Bewohnerinnen und Bewohner freuen sich darüber und bedanken sich bei mir. Dies gibt mir frischen Aufwind und Freude an meiner Tätigkeit, die, wie man gerade in dieser schweren Zeit sieht, sehr wichtig ist.“

Vorpraktikum, Zivildienst und Co
Organisiert wird dieses Angebot von der Sozialen Berufsorientierung Vorarlberg, die für rund 50 Träger im Land die Jugendlichen begleitet. Besonders wertvoll ist dabei auch die wöchentliche Kursbegleitung für die Teilnehmenden, bei der gemeinsam mit Fachreferenten die praktische Arbeit reflektiert und Wissenswertes rund um soziale Berufe vermittelt wird. Als anerkanntes Vorpraktikum ist das Freiwillige Sozialjahr außerdem die ideale Vorbereitung für viele weitere Ausbildungseinrichtungen. Wehrpflichtige junge Männer können sich ein zehn bis zwölfmonatiges Freiwilliges Sozialjahr auch als Zivildienst anrechnen lassen. Ein Schulabschluss oder eine abgeschlossene Berufsausbildung sowie psychische und physische Gesundheit werden vorausgesetzt.

Kontakt:

Soziale Berufsorientierung Vorarlberg

Geschäftsführerin/Projektleiterin Elisabeth Geser, T 0664/8240141,
E elisabeth.geser@sbov.at; www.sozialesjahr.at

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludenz
  • Freiwillig, bereichernd, zukunftsweisend
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen