Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

FPÖ-Waibel zu Deutschförderklassen: „Endlich werden Nägel mit Köpfen gemacht!“

©Hofmeister
Bildungsminister lässt sich bei der Umsetzung von langjähriger FPÖ-Forderung nicht vom Kurs abbringen.
Konzept für Deutschklassen in Arbeit
SPÖ will Hearing zu Deutschklassen
Eckpunkte der Deutschklassen bleiben bestehen

Im Gegensatz zu seinen ÖVP-Parteikollegen in Vorarlberg hat ÖVP-Bildungsminister Faßmann kein Problem damit, die absolut sinnvolle Einführung von Deutschklassen durchzuziehen. Während Landeshauptmann Wallner in Vorarlberg etwa Jahre für ein derartiges Bekenntnis brauchte, bleibt Faßmann bei der Einführung jetzt im Herbst“, so der FPÖ-Bildungssprecher Christoph Waibel zur aktuellen Diskussion in einer Aussendung.

„Dieser unumgängliche Schritt, der Bildungsmisere auf Bundes- und Landesebene zu begegnen, ist nur zu begrüßen. Dass Faßmann kleinere Kompromisse – etwa bei der Erhöhung der Schülerzahl für Deutschklassen oder bei der Stärkung der Autonomie der betroffenen Schulen bei der Umsetzung – eingegangen ist, stört dabei nicht“, erklärt Waibel.

„Diese Haltung könnte und sollte auch als Vorbild für das Agieren von Bildungsorganisationen im Land dienen. Anstatt zu überflüssigen Demonstrationen aufzurufen, wäre es dienlicher, sich um die Grundkompetenzen der SchülerInnen zu kümmern. Dass nach wie vor knapp jeder vierte Schulabgänger enorme Mängel in Deutsch, Lesen und Mathematik aufweist, wird nie erträglich sein“, so der FPÖ-Bildungssprecher abschließend.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • FPÖ-Waibel zu Deutschförderklassen: „Endlich werden Nägel mit Köpfen gemacht!“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen