Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

FPÖ Lustenau: "Bürgermeister Fischer torpediert S18"

Martin Fitz (FPÖ)
Martin Fitz (FPÖ) ©Lustenau
Der Obmann der FPÖ Lustenau wundert sich, dass Bürgermeister Kurt Fischer als Aufsichtsrat der VOGEWOSI einem Bauprojekt zustimmt, das die S18 gefährdet.


Einem aktuellen Bericht folgend, gefährdet ein Wohnbauprojekt der VOGEWOSI die wichtige Anschlussstelle des Betriebsgebietes Nord an die geplante S18 in Lustenau. Wird das geplante Wohnbauprojekt wie geplant umgesetzt, dann wäre die besagte Anschlussstelle „Lustenau Mitte“ Geschichte.

Für den Lustenauer FPÖ-Obmann Martin Fitz ist das „ein unglaublicher Skandal“, zumal just der Lustenauer Bürgermeister Kurt Fischer laut vorliegenden Informationen besagtem Wohnbauprojekt als Aufsichtsrat der VOGEWOSI zugestimmt hat. Zudem müsse Fischer auch als oberste Baubehörde der Gemeinde vollumfänglich über das Projekt informiert gewesen sein.

„Wenn diese Vorwürfe auch nur im Ansatz stimmen, dann hat Fischer gewaltigen Erklärungsbedarf. Mit diesem Wohnbauprojekt torpediert er in Wahrheit die Entlastungsstraße S 18 und fällt der verkehrsgeplagten Bevölkerung von Lustenau in den Rücken“, zeigt Fitz auf. „Die FPÖ Lustenau und die verkehrsgeplagte Bevölkerung erwarten sich vom Bürgermeister jetzt rasche Aufklärung“, so Martin Fitz abschließend.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lustenau
  • FPÖ Lustenau: "Bürgermeister Fischer torpediert S18"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen