Fotos löschen sich selbst: Facebook bringt "Slingshot" nach Österreich

Nur wer antwortet, bekommt auch das Foto zu sehen.
Nur wer antwortet, bekommt auch das Foto zu sehen. ©FB
"Dieses Foto wird sich in fünf Sekunden selbst zerstören": Das Online-Netzwerk Facebook bringt seine neue Foto-App nun auch nach Österreich. Die App mit dem Namen "Slingshot" ("Steinschleuder") war vor einer Woche in den USA gestartet.

Mit der App können Nutzer Fotos und Videos verschicken, die sich nach dem Anschauen von alleine löschen. Dieses Prinzip machte Konkurrent Snapchat in den USA populär.

Erst Reaktion, dann Foto

Die Facebook-Version sieht in mancher Hinsicht Snapchat zum Verwechseln ähnlich, unterschiedet sich aber in einem Punkt wesentlich: Um erhaltene Bilder zu sehen, muss ein Nutzer dem Absender zunächst selber etwas zurückschicken. Snapchat ist vor allem bei jungen Nutzern beliebt. Und gerade bei dieser wichtigen Altersgruppe wird oft über ein nachlassendes Interesse an Facebook spekuliert, auch wenn belastbare Zahlen dazu bisher fehlen.

Die App von Facebook können Nutzer nun weltweit aus den App-Stores für Android und Apple-Geräte herunterladen, teilte das Online-Netzwerk mit. Die Beschreibungen sind weiterhin auf Englisch. Auch Apple stellt eine “Selbstzerstörungsfunktion” für Fotos in iOS 8 und OSX 10.10 in Aussicht.

Facebook wollte Snapchat übernehmen

Facebook hatte im vergangenen Jahr versucht, Snapchat zu kaufen, doch die Gründer lehnten ab. Das Angebot lag laut Medienberichten bei drei Milliarden Dollar (2,21 Mrd. Euro). Facebook machte daraufhin die Übernahme des Messaging-Dienstes WhatsApp für bis zu 19 Milliarden Dollar fest.

Bereits seit 2012 hatte Facebook die App “Poke” im Angebot, bei der die Fotos nach dem Ansehen ebenfalls von selbst verschwanden. Sie fand jedoch nur wenige Nutzer und wurde vor kurzem aus den Download-Plattformen zurückgezogen. (red/APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • Fotos löschen sich selbst: Facebook bringt "Slingshot" nach Österreich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen