AA

Fortsetzung nach Zwangspause

Heinz Kinigadner geht als Gesamt-Dritter der Motorrad-Wertung ins Rennen, wenn die Extrem-Rallye Dakar-Kairo am Dienstag in Libyen nach einer Zwangspause neu gestartet wird. [12.1.2000]

Nach einer Warnung des französischen Außenministeriums vor Terroranschlägen in Niger hatten die Veranstalter vier Etappen in dem afrikanischen Land ersatzlos gestrichen, der riesige Tross wird mit einer Luftbrücke bis Sonntag nach Libyen verfrachtet. Kinigadner war am Dienstag von der Route abgekommen, wurde durch Vergaserprobleme gebremst und belegte den siebenten Etappenrang.

Auf dem sechsten Abschnitt von Ougadougou (Burkina Faso) nach Niamey (Niger) hatten die Piloten die bisher längste Spezialetappe (526 km) zu bewältigen. “Es war nicht mein Tag”, sagte Vortagssieger Kinigadner, der sich zuerst gemeinsam mit seinem KTM-Teamkollegen Juan Roma verfuhr und dann erneut Vergaserprobleme hatte. “Das ist sehr schade, denn das Fahrgestell ist gut, der Motor ist genauso leistungsstark wie der einer BMW und wir haben gute Fahrer”, erklärte der KTM-Werkspilot aus Tirol, der sich bei einem Sturz das Handgelenk verstauchte.

Der Spanier Roma, der die letzten hundert Kilometer gemeinsam mit dem Franzosen Richard Sainct (BMW) gefahren war, wurde mit einer Minute Rückstand auf seinen großen Rivalen Tages-Zweiter und führt in der Gesamtwertung mit 22:22 Minuten Vorsprung auf den Vorjahrssieger. Kinigadner hat 43:31 Minuten Rückstand auf Roma und wird vom BMW-Piloten Oscar Gallardo (ESP) gejagt, der 1:Stunden zurück lag.

zurück
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Fortsetzung nach Zwangspause
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.