Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fortsetzung der Ehekrise des Riesenschildkröten-Pärchens in Kärnten

Keine Versöhnung nach Trennung im Vorjahr im Reptilienzoo Happ.
Keine Versöhnung nach Trennung im Vorjahr im Reptilienzoo Happ. ©APA-Foto: Reptilienzoo Happ / Helga Happ
Die Ehekrise eines Galapagos-Riesenschildkröten-Pärchens aus Klagenfurt geht auch heuer weiter. Nach über 40 Jahren trauter Zweisamkeit hatte die über 100 Jahre alte "Bibi" im Vorjahr plötzlich genug vom gleichaltrigen "Poldi" und biss ihm ein Stück seines Panzers heraus.

Ein Zusammenführungsversuch in den vergangenen Tagen im Reptilienzoo Happ scheiterte trotz Frühlingswetters, die Tiere zischten sich an, berichtete die “Kleine Zeitung” in ihrer Samstagsausgabe.

Tipps aus aller Welt

Im Vorjahr hatte der Bericht über die außergewöhnliche Trennung für internationale Schlagzeilen gesorgt. Reptilienzoo-Chefin Helga Happ bekam Tipps und Vorschläge aus aller Welt. Letztlich half aber nichts, Happ musste die Tiere räumlich trennen, und das wird jetzt auch bis zum nächsten Frühjahr so bleiben.

Paar weiter agressiv

Dabei begann der Versöhnungsversuch vielversprechend. “Poldi” versuchte mehrfach auf “Bibi” zu klettern, rutschte allerdings immer wieder ab. “115 sexfreie Jahre prädestinieren nicht unbedingt zum erfolgreichen Liebhaber”, kommentierte die “Kleine Zeitung”. Es kam aber noch schlimmer: “Bibi” macht erneut Anstalten, Poldi mit ihren scharfen Kiefern zu verletzen und die Tiere zischen sich aggressiv an, was Happ zu folgender Feststellung veranlasste: “Wieder ein Jahr der Trennung.”

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Tiere
  • Fortsetzung der Ehekrise des Riesenschildkröten-Pärchens in Kärnten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen