Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fortschritt in der Verwertung

Dornbirn - In die Verhandlungen um die Verwertung des in Konkurs gegangenen Dornbirner Textilunternehmens Hämmerle Nfg. GmbH, ist wieder Bewegung gekommen.

Der frühere Geschäftsführer der Textilwerke Hämmerle GmbH und Eigentümer der von der Insolvenz nicht betroffenen Immobilie Fischbach, Ing. Josef Hahnl, hat nämlich den bestehenden Maschinenpark in Fischbach, an dem er ein Vermieterpfandrecht besitzt, übernommen. Am Zustandekommen dieser Lösung war neben Masseverwalter Dr. Karl Rümmele auch Konkursrichter Dr. Johannes Witwer maßgeblich beteiligt. Mieter der Immobilie war die Hämmerle Nfg. GmbH, die die Textilwerke Hämmerle im Vorjahr von Hahnl gekauft hatten und die heuer in Konkurs gegangen ist.

Vertretbare Lösung

Masseverwalter Rümmele hat dadurch einen Großteil der Verwertungsmaßnahmen vom Tisch. Zu den „VN“ meinte er, es sei eine für beide Seiten wirtschaftlich vertretbare Verwertungsart gefunden worden. Wenn er Maschinen verkaufen hätte wollen, dann hätte er für die fachmännische Demontage mindestens bis Ende des Jahres Zeit gebraucht. In dieser Zeit wären aber monatliche Mietkosten von über 100.000 Euro fällig geworden – Summen, über die das insolvente Unternehmen gar nicht verfügt. Bei einem Verkauf wäre jeweils die Zustimmung von Ing. Josef Hahnl erforderlich gewesen. Der Masseverwalter, der verpflichtet ist, die Kosten während der Konkursabwicklung im Interesse der Gläubiger möglichst niedrig zu halten, hat daher den bestehenden Mietvertrag per 30. September 2009 gekündigt. In diesem Zeitraum wäre jedoch nur ein Abbau der Maschinen und deren Verschrottung möglich gewesen. Ing. Josef Hahnl begründet daher seinen Schritt der Übernahme des Maschinenparks gegenüber den „VN“ als „Bestandssicherung“. Das Ganze sei nämlich für einen möglichen Interessenten mehr wert als die Summe seiner Teile. „Jetzt etwas zu sagen, ist schwierig“, sagte Hahnl auf die Frage, ob er den Betrieb in irgendeiner Form weiterführen wolle. Eine mögliche Fortführung „im kleinen Rahmen“ sei sicher sinnvoll. Das könne man auch mit dem vorhandenen Maschinenpark, mit dem man auch „dementsprechend arbeiten kann.“

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Dornbirn
  • Fortschritt in der Verwertung
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen