Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Flüssige Bilanz der Genossenschaftsbrauer

Chefetage der erfolgreichen Volksbrauerei
Chefetage der erfolgreichen Volksbrauerei ©Christof Egle
Rückblick auf erfolgreiches Jahr 2018 bei Generalversammlung der Frastanzer
Generalversammlung Brauerei Frastanz

Frastanz. Rund 350 Genossenschaftsmitglieder hatten sich im Adalbert Welte Saal in Frastanz eingefunden, um sich einen Überblick über die aktuelle Lage ihrer Brauerei zu machen und sie wurden nicht enttäuscht. Obmann Walter Gallaun, Aufsichtsratsvorsitzender Walter Fritz und Geschäftsführer Kurt Michelini konnten auf ein erfolgreiches Braujahr 2018 zurückblicken. Michelini wurde gleich zu Beginn richtig emotional und auch plakativ: „Unser Bier war noch nie so gut“ zeigte er sich von der Qualität des Frastanzer Gerstensafts überzeugt. Die nackten Zahlen belegten die Ausführungen des Geschäftsführers: Mehr als acht Millionen Umsatz, 324.000 Euro Gewinn vor Steuer, und ein Produktionsplus von 4,9 Prozent (Vergleich Rest Österreich + 0,3%, Rest Vorarlberg +2,3%) auf rund 46.000 Hektoliter sprechen eine klare Sprache. Beeindruckend auch der mittelfristige Blick zurück.

Wurden vor zehn Jahren gerade einmal eine Million Flaschen abgefüllt, konnte diese Zahl vervierfacht werden. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, wurden vergangenes Jahr rund 1,37 Millionen Euro in den Standort (u.a. Wasseraufbereitung, Labor und Verwaltungsgebäude) investiert, bereits im Herbst diesen Jahres soll der lange geplante Neubau des Heizhauses, direkt im Anschluss an das Bockbierfest (19.-22.September) gestartet werden. Besonders die Steigerungen im Privatsektor sind beeindruckend, während der Absatz in der Gastronomie schwierig bleibt. Themen wie Registrierkassenpflicht, schwierige Mitarbeitersuche, Rauchverbot, aber auch geändertes Konsumverhalten setzen der Branche zu – Stichwort Gasthaussterben.

Im Anschluss an den offiziellen Teil begaben sich die durstigen Mitglieder auf den Vorplatz der Volksschule zu einem gemütlichen Ausklang. Gastronomisch verwöhnt wurden sie dabei von Netzer Catering Frastanz, musikalisch begleitet wurde der Abend vom Duo Woodwork, dazu genoss man den einen oder anderen Schluck des neuen Bio Naturradlers. Vorgestellt wurde auch der Hauptpreis des mit 1.Juli startenden Gewinnspiels „Bierzahl“. Ein von Grund auf erneuerter VW Käfer 1303, Baujahr 1972, ganz im Frastanzer Stil. CEG

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Frastanz
  • Flüssige Bilanz der Genossenschaftsbrauer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen