Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Flöttl-Verluste: Perpetuum Mobile

©APA
Einblicke in die Abwicklung der Sondergeschäfte der BAWAG lieferte die Zeugeneinvernahme von Renate Zartler Schwob.

Die langjährige Mitarbeiterin der BAWAG-Abteilung Beteiligungen musste die Papiere erstellen, um die Zahlungsflüsse mit den Kreditlinien in Vereinbarung zu bringen. In Folge ihrer Aussage entspann sich am Nachmittag ein Hick-Hack unter den Angeklagten, wobei besonders der frühere BAWAG-Generalsekretär Peter Nakowitz und Ex-Vorstand Christian Büttner ihre eigene Rolle und ihr Wissen als geringfügig darstellten.

Als Nachfolgerin von Nakowitz, der 1997 von der Abteilung Beteiligungen ins Generalsekretariat der Bank wechselte, war Zartler-Schwob für die konkrete Abwicklung der Geschäfte mit Flöttls Firmen zuständig. Nakowitz habe ihr damals die Kreditunterlagen gegeben und sie auf die hohe Geheimhaltung hingewiesen. Nakowitz habe die Unterlagen unter Verschluss verwahrt, schilderte Zartler-Schwob heute als Zeugin vor dem Schöffengericht. Nakowitz habe ihr auch die Verträge der Bank mit Flöttl vorgelegt und gemeint, im Normalfall seien solche Unterlagen viel umfangreicher, in diesem Fall sei dies aber wegen des „besonderen Vertrauensverhältnisses“ zu Flöttl nicht notwendig.

Für Prozessbeobachter wie ein absurdes Theater mutete dann die Schilderung an, wie Zartler-Schwob nach einer Vorstandssitzung Ende Oktober 1998 Kreditanträge der Fachabteilung an den Vorstand verfasste und diese rückdatierte mit Daten vor der Vorstandssitzung. Sie musste also Aktennoten verfassen, die bereits geflossene Gelder rechtfertigen sollten. Dass mit diesen Konstruktionen der erste große Totalverlust Flöttls vertuscht werden sollte, wusste sie nach eigenen Angaben damals nicht. Ihre damalige Chefin Ingrid Winter-Reumann hatte von „Umstrukturierungen“ gesprochen, von Verlusten habe sie nichts vermutet, betonte die Zeugin. „Das ist ja ein Perpetuum Mobile“, wunderte sich Richterin Claudia Bandion-Ortner über diese Geldflüsse: Die Kredite an Flöttl bei der BIF (BAWAG International Finance) seien durch das Geld der Stiftungen abgedeckt worden, das Geld für die Stiftungen in Liechtenstein kam wiederum von der BAWAG.

Aufhorchen ließ Zartler-Schwob als sie auf Befragung erklärte, wer die Anweisung an das BAWAG-Treasury zur Überweisung der Gelder Ende Oktober 1998 unterschrieben habe. Ihrer Erinnerung nach trug die Anweisung die Unterschriften von Peter Nakowitz und ihrer Chefin, Ingrid Winter-Reumann. Das entsprechende Dokument soll nun dem Akt angefügt werden.

Einen Rückblick auf die 1994 rückgeführten „Karibik-1“-Geschäfte der BAWAG mit Wolfgang Flöttl gab Dienstag nachmittag der Zeuge Hermann Ziegler, pensionierter Leiter der BAWAG-Bilanzabteilung. Bei der Rückführung seien der Bank keine Verluste entstanden, auch zuvor habe man mit Flöttl jun. Gewinne gemacht, betonte Ziegler. Die Flöttl-Geschäfte schienen ihm damals nicht riskant, da auch bei einem Verlust von 20 Prozent noch immer kein Verlust für die Bank eingetreten wäre. Flöttl jun. habe hauptsächlich Geschäfte mit Aktien gemacht, nicht mit derivativen Papieren und Swaps. Flöttl jun. habe auch durch den Ankauf von Russland-Forderungen der Bank geholfen. Die an die BAWAG zurückgeführten 23 Mrd. Schilling mussten damals kurzfristig veranlagt werden, das habe zu Einbußen bei den Zinsen geführt. Trotzdem sei die Bilanz 1994, die Abschiedsbilanz für den scheidenden Generaldirektor Walter Flöttl, sehr gut ausgefallen, betonte Ziegler.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bawag
  • Flöttl-Verluste: Perpetuum Mobile
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen