Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fleißige Masken-Näherinnen in Doppelfunktion

Die Lehrerinnen der HTL Dornbirn Bekleidungstechnik sind im Moment im Dauereinsatz für ihre Schüler & Masken.
Die Lehrerinnen der HTL Dornbirn Bekleidungstechnik sind im Moment im Dauereinsatz für ihre Schüler & Masken. ©Prirsch
Lehrerinnen der HTL Dornbirn nähen Atemschutzmasken.
Fleißige Masken-Näherinnen in Doppelfunktion

Dornbirn. Der herkömmliche Schulbetrieb steht auch an der der HTL Dornbirn still. Leer gefegte Klassenräume – bis auf einen. Und von Ruhe kann hier nicht die Rede sein, denn in der „Textilabteilung“ rattern die Nähmaschinen im Dauereinsatz, es wird geschnippelt sowie laut und vor allem viel gelacht. Während die Schülerinnen und Schüler zu Hause fleißig ihre Arbeitsaufträge bearbeiten, die von den Lehrpersonen im Rahmen des „Distance Learning“ gestellt werden, beteiligen sich sieben Lehrerinnen der HTL Dornbirn (Ausbildungsrichtung Mode) zusätzlich zur Betreuung der Schülerinnen und Schüler an der Fertigung von Atemschutzmasken. Diese, von Vorarlberger Textilunternehmen entwickelten Atemschutzmasken, werden in Kooperation mit der Wirtschafkammer von rund 100 Unternehmen aus der Bekleidungsbranche gefertigt.

Freude beim Helfen

Als die WK und Regina Kieninger (Landesinnung Mode und Bekleidungstechnik) kürzlich auf die HTL Dornbirn zukam, war für die Lehrerinnen des Modezweigs, Annemarie Prirsch, Julia Baur, Susanne Graziadei, Alexandra Kegele, Christa Nowak, Karin Schröpel und Corinna Stocker schnell klar, dass sie mit ihrer fachlichen Kompetenz bei der Fertigung der Masken mithelfen. Zuerst wurden 50 Masken in Auftrag gegeben, die zur Zertifizierung benötigt wurden, danach folgte der „erste Schwung“ an 800 Stück, die im Dauereinsatz fertiggestellt wurden. Zeitintensive Tage für die Damen, galt es doch dazwischen auch die Schüler mit Arbeitsaufträgen zu versorgen. „Neben der Arbeit kommt aber auch der Spaß nicht zu kurz, denn lachen und quatschen kann man trotz Sicherheitsabstand und Hygienemaßnahmen“, betont Annemarie Prirsch. Die Hygienemaßnahmen werden streng eingehalten und zwischendurch immer wieder die Hände desinfiziert. Um die tüchtigen Lehrerinnen bei Laune zu halten, hat Direktor Michael Grünwald zudem schon für ein „österliches Doping“ in Form von Schokohasen gesorgt.

Unterstützung von allen Seiten

Diese Woche sind die Lehrerinnen damit beschäftigt die erledigten Arbeitsaufträge der Schüler aufzuarbeiten bevor am Donnerstag weitere Lehrpersonen „mit ins Masken-Boot“ geholt werden. „Einige andere Lehrerkollegen und die beiden Damen vom Sekretariat unserer Schule haben sich bereiterklärt mitzuhelfen und Vorarbeiten für die Maskenfertigung zu erledigen“, freut sich Corinna Stocker. Außerdem nähen die beiden Damenkleidermacherinnen Alexandra Kegele und Karin Schröpel zusätzlich noch in ihren Schneidereien weitere Masken. Kommende Woche trifft dann der nächste Großauftrag an Masken ein.

Die Einnahmen der Nähaktion sollen für sozial schwache Schülerinnen und Schüler sowie Projekte verwendet werden.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Fleißige Masken-Näherinnen in Doppelfunktion
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen