Feldkirchs Handballer eliminieren Bundesligaklub

©verein
Die Montfortstädter sorgen im ÖHB-Cup mit einem Heimsieg gegen die Füchse für die Sensation. Im Derby gegen Hohenems gab es ein Remis.

Unentschieden im Derby, Sieg im ÖHB-Cup

Binnen 24 Stunden mussten Feldkirchs Handballherren zwei Spiele absolvieren. Während das Derby am Freitag gegen Hohenems Sieglos endete, konnte man sich gegen die BT Füchse in der ersten Runde des ÖHC Cups deutlich durchsetzen.

Am Freitagabend stand vor ausverkaufter Reichenfeldhalle das „kleine Ländle-Derby“ zwischen BW Feldkirch und dem HC Hohenems auf dem Programm. Nachdem die Blau-Weißen im Mittelfeld der Tabelle anzufinden waren und die Grafenstädter noch sieglos dastanden, waren die Gastgeber leicht zu favorisieren.

Beide Mannschaften starteten hochmotiviert in das Derby. Noah Werner und Stipe Pavlovic trafen erstmals für ihre Farben. Die Feldkircher konnten sich in den ersten 3 Minuten zunächst mit 3:1 absetzen, doch die Emser konnten den Rückstand schnell wegmachen. Bis zur 15. Minute lieferten sich beide Teams einen Schlagabtausch, bei welchem sich kein Team absetzen konnte (8:8). Beide Abwehrreihen standen sehr gut. Besonders auch der Hohenemser Torhüter Bence Csiki war es, der die Feldkircher Angriffsreihe des Öfteren mit seinen Paraden zur Verzweiflung brachte. Dank stark aufspielende Marin Ciceric und Kassian Matt konnten sich die Feldkirch durch schnelle Kontertore bis zur Halbzeit mit 3 Toren absetzen. Beim Stand von 18:15 ging es in die Kabinen.

Die Halbzeitansprache von Trainer Obradovic war deutlich: Mit Disziplin auf die Chance abwarten und konzentriert die erste und zweite Welle spielen. Doch es sollte ganz anders kommen: Durch viel zu viele technische Fehler und unnötige Ballverluste warteten die Feldkircher 10 Minuten lang, bis man in der zweiten Halbzeit über ein Tor jubeln konnte. Dass die Emser in der Feldkircher Torflaute nicht wegzogen lag daran, dass die Gäste ebenfalls viel zu viele individuelle Fehler machten und gegen einen guten BW-Mittelblock nicht durchkamen. So stand es 15 Minuten vor dem Ende 21:21 und die Feldkircher trafen nach der Durststrecke zu Beginn der zweiten Halbzeit endlich wieder das Tor.  Obwohl die Montfortstädter, besonders in der Schlussphase, des Öfteren die Möglichkeit hatten, den Sack zuzumachen und mit zwei, drei Toren davon zu ziehen, stand man sich immer wieder selbst im Weg und viele individuelle und unnötige technische Fehler führten dazu, dass Hohenems bis zum Schluss in Schlagdistanz blieb. Die Schlussphase entwickelte sich zu einem wahren Krimi: 5 Minuten vor dem Ende stand es 25:25. Marin Ciceric gelang 2 Minuten vor dem Ende das 26:25. Feldkirch hatte wenige Sekunden sogar die Möglichkeit, mit zwei Toren in Front zu gehen, doch der Schuss von Petar Roganovic fand 30 Sekunden vor dem Ende das Tor nicht. Hohenems-Trainer Gernot Watzl reagiert und nahm 24 Sekunden vor dem Ende die Auszeit (26:25 für Feldkirch). Obwohl die BW-Abwehr in den letzten Sekunden sehr gut stand, gelang Mateo Puljic 3 Sekunden vor dem Ende mit einem Rückraumtor von 9 Metern der 26:26 Ausgleichstreffer. Beim Stand von 26:26 trennten sich beide Teams.  

„Es fühlt sich an wie ein verlorener Punkt, aber wir müssen natürlich froh sein, dass uns nach dieser durchwachsenen Leistung überhaupt ein Unterschieden gelang“, resümiert Trainer Zoran Obradovic.

Das nächste Ligaspiel findet in zwei Wochen am Samstag, 30. Oktober um 20 Uhr in der Reichenfeldhalle gegen Bad Saulgau statt.  

HVW Landesliga Staffel 4
HC Sparkasse BW Feldkirch - HC Hohenems 26:26 (18:15)
Reichenfeldhalle, Feldkirch  

HC Sparkasse BW Feldkirch: Marco Hillbrand, Noah Werner 1, Baris Kutluana 1, Florian Hintringer 1, Thomas Erlacher 4, Petar Roganovic 2, Daniel Versluis 2, Kassian Matt 6 (4/2),  Marin Ciceric 6, Daniel Malin, Jakob Appelt, Tim Gangloff, Timo Kogoj, Matija Junakovic 3  

HC Hohenems: Jakob Napetschnig, Fabian Mathis, Martin Banzer 5, Dominik Brosi 4, Gernot Watzl, Roland Ropoli,  Tobias Moosmann, Matthias Maier 4 (2/2), Stipe Pavlovic 6, Simon Mathis,  Aurel-Kwesi Weber, Mateo Puljic 7, Bence Csiki, Dominik Ladinig  

Sieg im ÖHB-Cup

22 Stunden nach dem Unentschieden im Derby kam am Samstagabend mit den BT Füchsen eine HLA-Mannschaft in die Reichenfeldhalle. Die Steirer, die mit einer stark verjüngten Mannschaft anreisten, konnten zunächst noch mithalten, mussten dann aber schnell einsehen, dass man gegen die körperlich stärkeren Feldkircher den Kürzeren zieht. Besonders erfreulich ist, dass die jungen Spieler wie Jakob Griß und Timo Kogoj Einsatzminuten bekamen. Auch Jakob Appelt, der nach seinem Kreuzbandriss 8 Monate außer Gefecht war, bekam seine Spielzeit am Kreis. Mit einem Ergebnis von 37:28 trennten sich beide Mannschaften. Die Montfortstädter stehen somit in der zweiten Runde des österreichischen Cupbewerbs und freuen sich auf die Auslosung in der kommenden Woche.

ÖHB Cup Runde 1
HC Sparkasse BW Feldkirch - BT Füchse Auto Pichler 37:28 (17:14)
Reichenfeldhalle, Feldkirch  

HC Sparkasse BW Feldkirch: Hillbrand, Noah Werner 2, Baris Kutluana 1, Thomas Erlacher 5, Petar Roganovic 9, Daniel Versluis 2, Kassian Matt 11 (2/2), Jakob Griß 5, Daniel Malin 2, Jakob Appelt, Tim Ganglofd, Timo Kogoj  

BT Füchse Auto Pichler: Julian Vogel, Thomas Nenadic 7, Nico Grebien, Alexander Lechner 12 (3/3), Moritz Krainer, Konstantin Schmatz, Julian Muhr 2, Jonas Rahm 3, Pucher Franz, Christoph Wolfger, Marco Gaugl 2, Florian Hofstätter, Adin Jasarevic  

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Feldkirch
  • Feldkirchs Handballer eliminieren Bundesligaklub
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen