Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Feldkircher im "Bond-Fieber"

©VN/Hofmeister
Feldkirch - Die Bewohner der Altstadt von Feldkirch scheinen für die Drehnacht von morgen Dienstag auf Mittwoch gerüstet. Und kommen der Filmcrew für eine rund zehn Sekunden lange "Verewigung" der Montfortstadt im neuesten James-Bond- Streifen ganz schön entgegen:

Während die sich bei eingeschaltetem Licht zur Ruhe betten, müssen andere ihrem Personal frei geben. Und ebenso das Licht im (leeren) Lokal anlassen.

„Die Innenstadtbewohner wurden quasi gebrieft für diese Drehnacht. Gemeinsam mit einem Mitarbeiter der Filmcrew haben wir alle Betroffenen aufgesucht“, erzählt Dieter Preschle als Ortsvorsteher der Feldkircher Innenstadt. Ohne deren Entgegenkommen wäre das Vorhaben gescheitert, meint Preschle. Eine rund 30 Personen starke Securitytruppe werde die Innenstadt eine Nacht lang zum Sperrgebiet machen. Zutritt gibts nur für einen auserwählten Kreis: die Bewohner erhielten Zutrittskarten und „dürfen“ in den Drehpausen zu ihren Wohnungen. Mit denselben Karten müssen auch die Mitarbeiter der Bäckerei Schertler in dieser Nacht zu ihrem Arbeitplatz pilgern.

Unter den betroffenen Gastronomen herrscht grundsätzlich positive Stimmung. Immerhin besteht die Chance, dass ein Lokal „für immer in einem Bond-Streifen zu sehen ist“. Auch Reinhard Rauch vom gleichnamigen Restaurant, in dessen Lokal die Filmcrew absteigt, oder Pepi Auer vom Cafe Unterberger betrachten die Sache nüchtern. Mit dem Geschäftsentgang eines Abends werde man eben leben müssen, lautet der Tenor. „Die zehn Sekunden werden zwar in Feldkirch gedreht. Zu sehen wird allerdings nur Bregenz sein. So betrachtet wird Feldkirch ganz einfach zu Bregenz gemacht“, meint Auer. Dass sich das Ganze in steigenden Gästezahlen niederschlägt, glaubt kaum eine(r). „Nur weil er den Bondstreifen sieht, wird kein Australier nach Feldkirch fliegen und bei mir an der Bar sitzen.“

Und dass die Stadt menschenleer sein wird, glaubt ohnehin niemand. Immerhin gibt es noch Lokale wie Stone- oder Rauch Club, die zu Drinks laden, während wenige Meter daneben Daniel Craig oder dessen Double mit einem Aston Martin durch die Schmiedgasse brettert.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • Feldkircher im "Bond-Fieber"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen