Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Feldkirch inszeniert die James Joyce-Passage mit literarischer Intervention

©Frauke Kühne
Am Mittwoch, 16. September, um 16 Uhr eröffnet Autor Günter Vallaster mit seiner Perspektive auf James Joyce das einjährige Projekt #feldkirchenjoyce, das literatur:vorarlberg netzwerk und Literatur Vorarlberg gemeinsam mit der Stadt Feldkirch umsetzen.

In einem vor Fantasie sprühenden Brief erläuterte der Autor James Joyce einst seinem Enkel, warum es in Kopenhagen zwar Fische, Polizisten und Fahrräder gäbe, aber keine einzige Katze. Dieser Brief, den Harry Rowohlt vor einigen Jahren in ein Kinderbuch verwandelte, ist Grundlage für die erste von drei literarisch-künstlerischen Gestaltungen der Feldkircher James Joyce-Passage.

 

Literaturorte mit Katzen

Die modernisierte James Joyce-Passage entwickelt sich vor allem seit der Neugestaltung des Jahnplatzes und der Wichnergasse zu einem beliebten Durchgang. Sowohl den Eingang der Passage als auch das Fenster oberhalb des Treppenaufgangs werden nun in eine Erzählfläche verwandelt, die den Autor James Joyce auf ungewöhnliche Weise als Großvater, Ire und Sprachkünstler zeigen. Inspiriert vom Text „Die Katzen von Kopenhagen“ spürt der Vorarlberger Autor und Künstler Günter Vallaster dem Katzenmotiv in Joyces Werken nach. Seine Inszenierung der Passage deutet spielerisch eine Verbindung der Katzenmetaphorik mit literarischen Elementen aus Joyces Werk Ulysses an. Parallel sind die Feldkircherinnen und Feldkircher dazu eingeladen, über kleine gesprühte Katzenmotive im öffentlichen Raum den Orten der Stadt nachzugehen, die mit James Joyce oder der Literatur in Feldkirch in Verbindungen stehen. Besonders schmackhafte Katzen gibt es seit September bei den Bäckereien Schertler und Schnell in Feldkirch.

 

Leidenschaft für Sprachspiele

Im nächsten Jahr setzen Autor Christian Futscher und Autorin Sarah Rinderer den Kurzgeschichtenzyklus „Dubliners“ von James Joyce, der die große Leidenschaft für Sprachspiele des Autors zeigt, in der Passage in Szene. Im Schaukasten der Hypobank stellen sich die beiden im Durchgang selbst vor und geben Einblicke in das Making Of ihrer Arbeit. Wechselnde Feldkircher Buchhandlungen präsentieren darüber hinaus das jeweilige Buch.

 

#feldkirchenjoyce

Eröffnung: Mittwoch, 16. September, 16 Uhr

weitere Informationen: www.literatur.ist

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Feldkirch inszeniert die James Joyce-Passage mit literarischer Intervention
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen