AA

Felder-Denkmal spaltete die Gemeinde

Das Franz-Michael-Felder Museum ist mit umfangreichem Programm bei der Langen Nacht der Museen am Samstag dabei.
Das Franz-Michael-Felder Museum ist mit umfangreichem Programm bei der Langen Nacht der Museen am Samstag dabei. ©Veranstalter
Die lange Nacht der Museen steht im Felder-Museum im Zeichen des Denkmalstreits.
Lange Nacht der Museen im Felder Museum

Schoppernau. So stritten unsere Urgroßväter: Der liberale „Verein der Tiroler und Vorarlberger“ in Wien wollte 1874 auf dem Schoppernauer Friedhof ein Denkmal für Franz Michael Felder aufstellen. Der Ortspfarrer Johann Georg Rüscher, der Felder schon zu Lebzeiten heftig bekämpft und als „Freimaurer“ und „Ketzer“ beschimpft hatte, wehrte sich mit allen Mitteln dagegen. Schoppernau war zweigeteilt: Auf der einen Seite standen der Pfarrer mit seinen Anhängern und die konservative Gemeindevertretung auf der anderen das liberale Denkmalkomitée und Felders Verwandte und Anhänger. Das Denkmal wurde schließlich in Abwesenheit des Pfarrers und des Ortsvorstehers 1875 mit Hilfe von 19 Männern aus Au auf dem Friedhof aufgestellt.

Volles Programm

Dieser Denkmalstreit der den streitbaren Parteien den Beinamen „Die Schoppernauer Halbbararen“ einbrachte, steht im Mittelpunkt eines Vortrags im Rahmen der langen Nacht der Museen im Felder-Museum. Ulrike Längle vom Felder-Archiv in Bregenz referiert um 21 Uhr zum Streit um das Felder-Denkmal, der ab 1874 die Gemüter erhitzte.

Das Felder-Museum, das heuer 15-jähriges Bestehen feiert, öffnet am 6. Oktober 2018 bereits um 18 Uhr seine Tore. Um 18.30 steht ein Beitrag der Schoppernauer Volksschüler zu Franz Michael Felder auf dem Programm. Um 19.30 wird eine Führung zum Felder-Wohnhaus und zum Felder-Denkmal mit Ulrike Längle angeboten. Im Anschluss an ihren Vortrag wird eine Publikation mit Fotos zum Schoppernauer Denkmalstreit – herausgegeben vom Felder Museum in Zusammenarbeit mit dem Felder Verein – präsentiert. Für die musikalische Umrahmung sorgt das Bregenzerwälder Streicherkollektiv „Messis Cellogruppe“ unter der Leitung von Evelyn Fink.

Den Abschluss der langen Nacht der Museen im Felder-Museum macht Museumskurator Burkhard Wüstner mit einer Lesung um 23.30 Uhr zu Franz Michael Felder. 

Lange Nacht der Museen

Franz-Michael-Felder Museum

Musikproberaum Schoppernau

Samstag, 6. Oktober 2018, 18 bis 1 Uhr

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Felder-Denkmal spaltete die Gemeinde
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen