Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Feine Leistung von Meusburger

Russland hat gegen das ersatzgeschwächte ÖTV-Damenteam den Finaleinzug im Tennis-Fed Cup geschafft. Yvonne Meusburger gelang gegen French-Open-Siegerin Anastasia Myskina ein Satzgewinn.

Im Endspiel treffen die Russinnen auf Frankreich, das Spanien beim 5:0 keine Chance ließ. Yvonne Meusburger gelang im ersten Einzel des zweiten Halbfinal-Spieltages immerhin der erste Satzgewinn. Die Vorarlbergerin, Nummer 173 der Weltrangliste, nahm der French-Open-Siegerin Anastasia Myskina (WTA-Nummer 3) den ersten Satz ab, verkaufte sich in der Folge gut, musste aber nach 1:40 Stunden schließlich mit 6:3,3:6,1:6 die Segel streichen. Meusburger lag im ersten Satz schon 0:3 zurück, kämpfte sich gegen die Favoritin aber wieder heran und schaffte ein Break zum 5:3, ehe sie nach 37 Minuten mit dem sechsten Game-Gewinn in Serie ausservierte. Auch in der Folge wurde Myskina mehr gefordert, als ihr lieb war. Die Österreicherin erlief fast jeden Ball der Russin, beging wenig Eigenfehler. Auch im letzten Satz ging es in zahlreichen Games bis zum Einstand, doch Myskina hatte dank ihrer Klasse immer das bessere Ende für sich.

Die Partie gegen Myskina hat bei Meusburger für einen kräftigen Motivationsschub gesorgt. „Dieses Match hat mir unglaublich viel Selbstvertrauen für die Zukunft gegeben”, meinte Meusburger, die nach dem gewonnen ersten Satz Lust auf mehr hatte: „Im zweiten Satz habe ich an den Sieg gelaubt. Ich habe aber gesehen, dass gegen eine Spielerin dieser Stärke einfach alles stimmen muss.” Die 21-Jährige hatte sich bereits vor der Partie einiges ausgerechnet. „Ich habe gewusst, dass mir Myskina besser liegt als Kusnezowa. Am Anfang war ich nervös, dann habe ich gemerkt, dass sie nervös wurde.” Auch Kapitän Alfred Tesar zeigte sich nach der Leistung der Vorarlbergerin glücklich. „Zufrieden bin ich vor allem, weil Yvonne meine Forderung, mit mehr Mut zum Risiko zu spielen, befolgt hat. Sie hat so wie gegen Kusnezowa wieder sehr sicher und konstant gespielt, aber heute mit einigen Variationen, durch die Myskina fehlerhaft wurde.”

Links zum Thema:
Fed Cup
Yvonne Meusburger
ÖTV
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Feine Leistung von Meusburger
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.